Unabhängige GewerkschafterInnen stimmen Gehaltsabschluss zu

UGöD für rasche Umsetzung der Erhöhung für Bundes- Landes und Gemeindebedienstete

Wien (OTS) - Die UGÖD sieht in einem dauerhaften plus von 2,33%
auf Gehälter und Zulagen für Bundes-, Landes-, Gemeindebedienstete und KollegInnen der ausgegliederten Betriebe einen gewerkschaftlichen Erfolg der GÖD und der Younion (Gewerkschaft der Gemeindebediensteten), auch wenn er unter der UGÖD-Forderung von 3%, mindestens 90 €, liegt.

Die Kaufkrafterhöhung liegt deutlich über der Inflationsrate, auch wenn der Anteil von 0,46% am Wirtschaftswachstum von 2,7% dem volkswirtschaftlichen Beitrag der Leistungen öffentlich Bediensteter für Wirtschaftswachstum und sozialen Ausgleich nur im Ansatz entspricht. Die Gehaltserhöhungen sollen mit 1.1.2018 in Kraft treten, die Laufzeit von 12 Monaten konnte schon zu Beginn der Verhandlungen außer Streit gestellt werden.

GÖD- und Younion-VerhandlerInnen unter Führung der Vorsitzenden Koll. Norbert Schnedl und Koll. Meidlinger haben mit Muna Duzdar (SPÖ), der Staatssekretärin der alten Koalition, sozialpartnerschaftliche Verhandlungen geführt und am 16. November zu einem einvernehmlichen erfolgreichen Abschluss gebracht und nicht das Ergebnis der Regierungsverhandlungen von ÖVP-„neu“ und FPÖ abgewartet. Im Interesse der Kontinuität und Qualität der öffentlichen Dienste und im Interesse der KollegInnen im Bundes-, Länder- und Gemeindedienst und in ausgegliederten Betrieben.

UGÖD für Unterstützung der GewerkschafterInnen-Demo am 5. Dezember in Linz

Die unabhängigen GewerkschafterInnen betonen, dass mit dem Gehaltsabschluss die plus 2,33%-Erhöhung noch nicht für alle betroffenen KollegInnen durchgesetzt sind. Auch wenn der Beschluss des entsprechenden Gesetzes im Nationalrat, vermutlich in Form eines Initiativantrages von SPÖ und ÖVP wahrscheinlich ist, wäre dieser nur für den Bund verbindlich. Die ÖVP-FPÖ-Landesregierung in Oberösterreich hat bereits angekündigt, den Abschluss in OÖ nicht in voller Höhe übernehmen zu wollen. Nicht nur Länder bzw. Gemeinden, auch die Geschäftsführungen ausgegliederter Betriebe sind nicht verpflichtet, den Bundes-Abschluss zu übernehmen.

Die Unabhängigen GewerkschafterInnen in der GÖD unterstützen die für 5. Dezember von der Younion angekündigte Demonstration der KollegInnen der Gebietskörperschaften. Kollege Schnedl erwartet vom Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) die Aufnahme von Gesprächen. Für die UGÖD wird Koll. Reinhart Sellner im GÖD-Vorstand die aktive Teilnahme an der Linzer Demonstration vorschlagen und die Einberufung der GÖD-Bundeskonferenz zur Bestätigung des Verhandlungsergebnisses und für Beschlüsse zur Vorbereitung von möglicherweise notwendigen Kampfmaßnahmen zur Durchsetzung der 2,33% in allen Bereichen des öffentlichen Dienstes, als unmissverständliches Zeichen an Landesregierungen und Nationalrat, die mit GÖD und Younion vereinbarte Gehaltserhöhung ab 1.1.2018 umgehend zu beschließen.

Glück auf!
UGÖD-Vorsitzenden-Team
Reinhart Sellner, UGÖD-Vertreter im GÖD-Vorstand
Beate Neunteufel-Zechner, UGÖD-Vertreterin im GÖD-Bundesfrauenausschuss

Rückfragen & Kontakt:

Reinhart Sellner, UGÖD-Vertreter im GÖD-Vorstand mail: reinhart.sellner@gmx.at, mobil: 06763437521

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGG0001