Schultes: Keine Kulturpflanze in Österreich wird mit Glyphosat behandelt

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Wir sprechen hier über Themen, die es in Österreich so nicht gibt. Es gibt in Österreich keine Kulturpflanze, die mit Glyphosat behandelt wird, daher kann es auch keine Rückstände in Lebensmitteln geben, sagte heute, Mittwoch, Landwirtschaftskammerpräsident und ÖVP-Abg. Ing. Hermann Schultes in der Aktuellen Europastunde der Grünen zum Thema Glyphosat und wies aktuelle Aussagen zur Panikmache zurück. Alle Untersuchungen würden zeigen, dass sowohl Lebensmittel als auch Wasser frei davon seien und es auch keine Abbauprodukte gebe. Das könne auch die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) eindeutig bestätigen, in deren Rahmen Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner viele Jahre lang für die Medikamentenzulassung verantwortlich war.

Benötigt werde das Pflanzenschutzmittel Glyphosat in der bodenschonenden Landwirtschaft nur, um Pflanzen zu beseitigen, die den Neuanbau der Lebensmittelkultur behindern. „Österreich hat hier eine vernünftige Praxis und wir würden uns wünschen, dass diese in Europa besser Platz greift. Wir sind rückstandsfrei und haben die beste Qualität am Teller. Das Wort ‚Gift‘ ist nicht berechtigt. Was wir liefern, ist sauber“, sprach sich Schultes für eine bessere Herkunftsbezeichnung für Fleisch und Eier aus, damit die Konsumentinnen und Konsumenten besser erkennen, woher die Produkte stammen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002