NEOS zu Muslimbruder-Studie: Versagen der zuständigen Stellen

Niki Scherak: "Rot-schwarz-blaue Versäumnisse der letzten Jahrzehnte werden nun sichtbar"

Wien (OTS) - Besorgt reagiert der stellvertretende NEOS-Klubobmann Niki Scherak auf die heute veröffentlichte Studie zum Einfluss der Muslimbruderschaft in Österreich: „Statt nachhaltigen und mutigen Integrationskonzepten erlebt Österreich seit Jahrzehnten eine Integrationspolitik, die ihres Namens nicht würdig ist. Heute sehen wir welche Konsequenzen ein solche Untätigkeit haben kann.“ Insbesondere bemängelt wird in der Studie der große Einfluss der Muslimbruderschaft auf Personen und Vereine, die für das Leben von muslimischen Zuwanderern von großer Bedeutung sind. „Wir können und dürfen die Schlüsselpositionen der Integration keinesfalls dem radikalen Einfluss der Muslimbruderschaft überlassen“, stellt Scherak klar. „Wir müssen das hier rasch gegensteuern. Wie kann es sein, dass bei Organisationen, die für Kindererziehung und Religionsunterricht zuständig ist, nicht strenger kontrolliert wird? Hier braucht es endlich viel strengere Regeln und Kontrollen einerseits und verstärkte Deradikalisierungs-Maßnahmen andererseits“, schließt Scherak.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002