Grüne: Gemeinsames Auftreten mit ehemaliger NDP-Aktivistin undenkbar

Protagonistin der Oma-Revolte hat Kampf um existenzsichernde Pensionen für Frauen leider schweren Schaden zugefügt

Wien (OTS) - Die Grünen haben ihre Teilnahme an der heutigen Demonstration der „Oma-Revolte“ abgesagt. Es gibt keine Basis für ein gemeinsames Auftreten oder eine Zusammenarbeit mit Einzelpersonen, die den Holocaust in Frage gestellt, sich mit Holocaustleugnern solidarisiert und eine führende Rolle in einer wegen NS-Wiederbetätigung aufgelösten Organisation gehabt haben.

Die Protagonistin der „Oma-Revolte“ hat mit dem Verstecken ihrer Vergangenheit und der Weigerung, eine klare und eindeutige Erklärung dazu abzugeben, dem Kampf für existenzsichernde Einkommen im Alter einen schweren Schlag versetzt.

Die Oma-Revolte hat ein tatsächlich existierendes Problem angesprochen: Die Tatsache, dass viele vor 1955 geborene Frauen von Mini-Pensionen leben müssen, mit denen ein Leben in Würde nicht möglich ist. Dieser Missstand muss behoben und die Rechtslage verändert werden. Dafür werden sich die Grünen weiterhin einsetzen.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004