Jakob Auer: Bei aller Härte in Auseinandersetzungen auch an morgen denken!

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Österreich ist im Grunde ein sehr positives Land, auch was die soziale Absicherung betrifft. Dennoch wird es in manchen Bereichen Verbesserungen geben müssen, sagte heute, Donnerstag, der ÖVP-Abgeordnete Jakob Auer in der Plenardebatte zum Neuwahlantrag. „Neuwahlen sind in einer Demokratie kein Unfall. In vielen Ländern der Welt würden sich die Menschen freuen, wenn sie frei wählen dürften“, appellierte Auer an alle Abgeordneten, bei aller Härte in Auseinandersetzungen auch an morgen zu denken. „Denn ab dem 16. Oktober muss wieder im Sinne der Österreicherinnen und Österreicher gemeinsam gearbeitet werden. Daher ist es wichtig, eine Gesprächsbasis aufrecht zu erhalten.“

In einem „Blick zurück“ erinnerte Auer daran, dass er als Parlamentarier 119 Ministerinnen und Minister erlebt hat. Besonders positiv hob der ÖVP-Abgeordnete die Minister Hundstorfer und Fekter hervor. „Mit ihnen waren faire Lösungen auch im Sinne der Bäuerinnen und Bauern möglich“, so Auer. In Bezug auf den Beschluss der Steuerreform erinnerte Auer daran, dass sich diese nun als erfolgreich herausgestellt hat, obwohl sie zu Beginn „schlecht geredet“ wurde. Das sei bei den meisten Regierungserklärungen der Fall gewesen: Letztendlich waren die Ergebnisse immer besser als von der Opposition befürchtet.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002