Neues Volksblatt: "Verdaut" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 27. Juni 2017

Linz (OTS) - Vor über neun Jahren schickte die damalige SPÖ-Schulministerin Schmied den Gesetzesentwurf in Begutachtung. Die Bedenken waren groß und haben sich zum Teil auch bewahrheitet. Trotzdem startete 2015 flächendeckend an allen Gymnasien die Zentralmatura. Und die heurigen Ergebnisse zeigen der jetzigen Ministerin Hammerschmid , dass „das System angekommen ist“. Wobei ein Blick auf Details lohnt: Erstens haben sich vor allem jene Bundesländer und Schulformen verbessert, die im Vorjahr schlechter abgeschnitten hatten. Vermutlich hat also das „spezielle Individual-Training“ für die Problemschulen aus dem Vorjahr gefruchtet. Zweitens gibt es noch immer gravierende Unterschiede: So haben in Oberösterreich 49,8 Prozent in Mathematik bei der schriftlichen Prüfung ein Gut oder Sehr gut, in Kärnten sind es hingegen nur 37,7 Prozent. Und auf der unteren Leistungsskala ist das Bild umgedreht: In Kärnten hatten 27,1 Prozent ein Genügend oder Nicht Genügend, in Oberösterreich waren es nur 18,3 Prozent. Und drittens verzerrt die Kompensationsprüfung die Statistik, denn in OÖ blieb fast die Hälfte auf ihren Fleck sitzen, in Kärnten war es nicht einmal ein Drittel. Ja, die Vergleichbarkeit wirft Fragen auf.
Aber eines kann man auf jeden Fall – auch am Vorabend des Beschlusses des Autonomiepakets – sagen: Es wird Jahre dauern, bis Neuerungen in das System integriert sind, aber letztendlich verdaut das System (fast) alles.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001