Gemeinsam für NiederösterreicherInnen in Not

In NÖ sind 160.000 Menschen arm oder armutsgefährdet. Gemeinsam mit knapp 8.000 Freiwilligen ermöglicht die Caritas in NÖ vielfältige Unterstützung für Menschen in Not.

St. Pölten (OTS) - Armut ist auch bei uns Realität. In Österreich sind laut offizieller Statistik knapp 1,5 Millionen Menschen armutsgefährdet oder akut arm. Auch in Niederösterreich sind laut EU-Silc-Befragung 160.000 Menschen von Armut betroffen oder laufen Gefahr, aus wirtschaftlichen Gründen sozial ausgegrenzt zu werden. Ihnen fehlt das Geld für das Nötigste, wie Kleidung, Reparaturen oder im Winter für Heizmaterial. In Not zu geraten, kann jede und jeden treffen.

Hannes Ziselsberger (Direktor der Caritas der Diözese St. Pölten) und Klaus Schwertner (Generalsekretär der Caritas Erzdiözese Wien) besuchten heute gemeinsam Angebote und Einrichtungen der Caritas an verschiedenen Standorten in Niederösterreich. „Wenn wir Armut schon nicht gänzlich verhindern können, so können wir doch alles daran setzen, die Belastungen für armutsbetroffene Menschen zu vermindern. Menschenwürde steht unteilbar jedem Menschen zu, egal wie leistungsfähig er oder sie ist. Wir haben als Gesellschaft heute die Möglichkeit, auch für jene zu sorgen, die außerhalb der gesellschaftlichen Idealbilder stehen. Spenderinnen und Spender der Caritas-Haussammlung helfen dabei, dieses Ziel zu erreichen“, so Ziselsberger.
„Es geht um rasche und unbürokratische Hilfe. Die Menschen kommen in unsere Beratungsstellen weil sie nicht wissen, wie sie den Alltag bewältigen sollen“, sagt Schwertner. „Oft geht es hier um den existenziellen Lebensbedarf: Die Menschen suchen Hilfe, weil sie ihre Mieten oder Energierechnungen nicht mehr begleichen können oder weil der Kühlschrank leer ist. In Niederösterreich ist Caritas an ganz vielen Orten ganz konkret spürbar – in den Sozialberatungsstellen, in der Pflege, im Hospiz, in den Pfarren oder etwa in der Arbeit für Menschen mit Behinderung. Klar ist: Diese Hilfe ist nur möglich, weil sie von sehr vielen Menschen aus der niederösterreichischen Zivilbevölkerung mitgetragen wird. Dafür gilt es, Danke zu sagen.“

Unter dem Motto „Herzen öffnen - für Menschen in Not in Niederösterreich“ startete Anfang Juni die Caritas Haussammlung 2017. Rund 6.700 freiwillige HaussammlerInnen gehen bis 15. Juli von Haus zu Haus und bitten um Spenden für NiederösterreicherInnen in Not. Rund 500 Pfarren im Gebiet der Erzdiözese Wien und der Diözese St. Pölten unterstützen heuer die Haussammlung.

Das Engagement der SammlerInnen ermöglicht der Caritas, zahlreichen Menschen in Niederösterreich zu helfen. Die Unterstützung reicht von psychosozialer Beratung über finanzielle Überbrückungshilfen, bis hin zu Projekten für langzeitarbeitslose Menschen, Beratungs- und Therapiestunden in den Familienzentren, Betreuung für alte und pflegebedürftige Menschen, Beschäftigungstherapie für Menschen mit Behinderung oder für Hospizarbeit am Ende des Lebens.

Caritas Spendenkonto
BAWAG P.S.K. // BIC: BAWAATWW , IBAN: AT92 6000 0000 0770 0004
Kennwort: Haussammlung
www.caritas-wien.at // www.caritas-stpoelten.at


Zahlen, Daten, Fakten: Caritas-Hilfe in Niederösterreich

Menschen mit Behinderungen:

  • 879 BewohnerInnen in 39 Wohnhäusern bzw. Wohngruppen
  • 265 Menschen im begleiteten oder teilbetreuten Wohnen bzw. in Wohnungen der Wohnassistenz
  • 1.531 MitarbeiterInnen mit Behinderung in den 31 Werk- und Tagesstätten

Sozialberatung:

  • 5.150 Personen beraten, 8.182 in den Haushalten mitbetroffene Personen, 8.162 Beratungsgespräche
  • € 549.294.- finanzielle Unterstützung - primär für Wohnen, Energie und Lebensbedarf

Mobile Pflege:

  • 56 Sozialstationen
  • 8.773 KundInnen im Jahr
  • 1.021.965,75 Einsatzstunden im Jahr

Freiwillige:

  • 1.307 Freiwillige in verschiedensten Einsatzbereichen
  • Rund 6.700 freiwillige HaussammlerInnen

Die besuchten Projekte und Einrichtungen im Überblick

BBO – Beschäftigung und BerufsOrientierung für Menschen mit psychischen Erkrankungen
In der BBO der Caritas St. Pölten können sich Menschen mit psychischen Erkrankungen auf einen Wiedereinstieg in das Berufsleben vorbereiten. Im gesamten Gebäude absolvieren 65 TeilnehmerInnen ihr Arbeitstraining. Neben dem Secondhand-Shop carla sind auch ein Copy- und ein Bügel-Service sowie eine Fertigungsstätte am Standort untergebracht. Dort werden jährlich 9.000 Hemden gebügelt, A4-Blätter mit einer Länge von 180 Kilometern bedruckt, 351 Tonnen Schrauben und 198.000 Kilogramm Linsen verpackt. Zudem gehört noch ein Verkaufsladen der Caritas zum BBO-Projekt. Im VIP-Geschenkeshop in der Brunngasse 23 können handgefertigte Produkte aus 18 Caritas-Werkstätten erworben werden.

KIPKE 
Das Projekt KIPKE der Caritas St. Pölten bietet Kindern psychisch kranker Eltern und ihren Familien die Möglichkeit der kindgerechten Aufklärung über die Erkrankung des Elternteils und der momentanen Lebenssituation. In Beratungsgesprächen wurden insgesamt 168 Kinder unterstützt und versucht den Kindern Schuld und Schamgefühle zu nehmen, ihren Selbstwert zu stärken und gemeinsam Bewältigungsstrategien für die Zukunft zu entwickeln. Im KIPKE – Sommercamp konnten 21 Kinder eine Auszeit vom Alltag zuhause nehmen und in der Gemeinschaft mit anderen Spaß haben.

Le+O (Lebensmittel und Orientierung)
Das Lebensmittelausgabeprojekt wurde von der Caritas der Erzdiözese Wien gemeinsam mit Pfarren in Wien und Niederösterreich 2009 ins Leben gerufen. Bei Le+O erhalten Menschen in Not Lebensmittel zu einem symbolischen Preis. Gleichzeitig bietet die Caritas Sozialberatung bei den Ausgabestellen an. Im Frühling 2015 hat Le+O in Schwechat und Mödling die ersten Ausgabestellen in Niederösterreich eröffnet. Derzeit unterstützen in den beiden Ausgabestellen insgesamt knapp 100 Freiwillige im Schnitt je rund 50 Haushalte pro Ausgabe. 2016 wurden von Le+O Schwechat und Mödling rund 400 armutsbetroffene Haushalte mit insgesamt 1.250 Menschen unterstützt und beide Ausgabestellen wachsen kontinuierlich. Das Projekt Le+O wird ausschließlich durch Spenden finanziert.

wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt
Das Baby ist da, die Freude ist groß und alles ist anders. Nicht alle Mütter und Väter haben Unterstützung aus dem eigenen Umfeld. Wer keine Hilfe hat, bekommt sie von wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt. Freiwillige Mitarbeiterinnen begleiten und unterstützen Eltern im ersten Jahr ihres Elternseins für einige Wochen oder Monate, direkt bei den Familien zu Hause. Sie verhelfen den Eltern zu kleinen Auszeiten im Alltag, unterstützen ganz praktisch und hören zu. Seit Frühling 2016 gibt es wellcome in Mödling und Baden. 18 Familien bekamen seither Unterstützung, neun Familien sind es aktuell, die von 16 freiwilligen Mitarbeiterinnen betreut werden. 

Pflege Zuhause
Mit Hauskrankenpflege, Heimhilfe, 24-Stunden-Betreuung, Notruftelefon und Pflegewohnhäusern bietet die Caritas in Niederösterreich ein breites Angebot und individuelle Unterstützung für ältere und pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige. Art und Umfang der benötigten Betreuung werden gemeinsam mit den pflegebedürftigen Personen und deren Angehörigen geplant. Ob einmal in der Woche oder dreimal am Tag, nur für ein paar Tage oder Wochen oder über viele Jahre hinweg: Caritas HeimhelferInnen und HauskrankenpflegerInnen unterstützen individuell, damit es Zuhause gleich besser geht.

Rückfragen & Kontakt:

Karl Lahmer, Kommunikation, Caritas der Diözese St. Pölten
Tel.: 0676 / 83 844 7780 // karl.lahmer@stpoelten.caritas.at

Martin Gantner, Sprecher der Caritas Erzdiözese Wien
Tel.: 0664/889 52 760 // martin.gantner@caritas-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0002