Bedeutung der Pensionskassen für Standort und Volkswirtschaft?

Pekabe sagt dazu: „Ja,aber…!“

Wien (OTS) - Zum 25-jährigen Jubiläum des Fachverbandes der Pensionskassen, das mit einem Festakt Anfang Juni gefeiert wurde, möchte auch Pekabe – der Schutzverband der Pensionskassenversicherten im Nachhinein Stellung nehmen: Wir bekennen uns zur Notwendigkeit einer zweiten Säule der Pensionssicherung neben der ASVG, allerdings müssen wir – aus Verantwortungsbewusstsein gegenüber den auch in Zukunft Betroffenen – eindringlich auf  die Baustellen des österreichischen  Pensionskassenwesens hinweisen:

  Fairerweise muss hier festgestellt werden, dass in erster Linie die Politik dafür verantwortlich ist! Man hat bei der Einführung des Pensionskassengesetzes in einer Lobbygesetzgebung zugunsten der Dienstgeber jene inakzeptablen Rahmenbedingungen geschaffen, die heute dem Pensionskassenwesen zusetzen. Die Pensionskassen haben diese akzeptiert, um das Geschäft zu machen – bis zu einem gewissen Grad durchaus nachvollziehbar – und bemühen sich heute, die gravierenden Schwachstellen totzuschweigen. Man versucht, die leidige Hypothek der Gründungsphase auf jene gut 35.000 „Altpensionisten“ zu reduzieren, die bereits teilweise bis über 50% ihres legitimen Pensionsanspruchs verloren haben. Hier wird geflissentlich verschwiegen, dass geschätzt auch ein Drittel der Anspruchsberechtigten, also etwa 300.000 Aktive nach wie vor denselben hohen Rechnungszinsen (5% und mehr) unterliegen, die für die desaströse Entwicklung seit der Jahrhundertwende verantwortlich sind. Und hinter diesen Betroffenen dürfte sogar, realistischen Schätzungen zufolge, wesentlich mehr als ein Drittel des von den Pensionskassen verwalteten Kapitals stehen.

  Die negativen Auswüchse des geltenden österreichischen Pensionskassengesetzes wirken sich also in Zukunft auf insgesamt an die 350.000 und nicht „nur etwa 35.000 Altpensionisten“ aus.

  Hier ist die Politik gefragt und ein Offenbarungseid fällig: Wie halten Sie es mit der überfälligen Reform des Pensionskassengesetzes in Österreich, Herr Kern, Herr Kurz und Herr Strache und was sagen Sie der(inklusive Angehörigen) guten Million betroffener Wählerinnen und Wähler?

Rückfragen & Kontakt:

Günter Braun, Pressesprecher des Pekabe - Schutzverband der Pensionskassenberechtigten
Mailto: pressesprecher@pekabe.at
Tel. 0699 - 111 58 699

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKB0001