Pflege: Korosec fordert Gesamtkonzept

Seniorenbund-Präsidentin: „Wo bleiben die dringend notwendigen Strukturveränderungen?“

Wien (OTS) - Für Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes, sind grundlegende Strukturveränderungen im Bereich der Pflege schon lange überfällig. Am heutigen Internationalen Tag der Pflege fordert sie einmal mehr den zuständigen Sozialminister zum Handeln auf.
„Nach wie vor ist die Pflege nicht zukunftsorientiert aufgestellt. Es existieren, trotz langjähriger Forderung des Seniorenbundes, nach wie vor praktisch keine staatlichen Qualitätskontrollen. Ein einheitlicher Personalschlüssel ist nicht existent. Und nicht zuletzt ist die Bezahlung für jene Menschen, die in der Pflege beschäftigt sind, nicht adäquat“, kritisiert Korosec.
Als Grund für diese Missstände nennt die Seniorenbund-Präsidentin das fehlende Gesamtkonzept. Sie sieht sich damit auf einer Linie mit Rechnungshof und Volksanwaltschaft, von denen ebenfalls seit Jahren Kritik kommt.
Korosec fordert: „Die Finanzierung der Pflege muss aus einer Hand kommen, nur so kann das verschachtelte System überwunden werden. Die Qualitätskriterien müssen einer permanenten Kontrolle unterworfen sein. Letztlich geht es darum, Personal und Angehörige von Belastungen zu befreien, damit sie sich auf die Pflegebedürftigen konzentrieren können.“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Wolfgang Müller, MA, MSc
Pressesprecher
(+43) 01 - 40 126 - 430
wmueller@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001