NEOS zu Arbeitslosenzahlen: Nur umfangreiche Reformen senken Langzeitarbeitslosigkeit

Gerald Loacker: "Beschäftigungsbonus und 'Aktion 20.000' erhöhen Ineffizienz nur weiter"

Wien (OTS) - Trotz positiver Zeichen am Arbeitsmarkt erinnert NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker an die weiter stark steigende Zahl von Langzeitarbeitslosen: "Nur mit umfangreichen Reformen können wir es schaffen, dass Menschen nach langer Arbeitslosigkeit wieder in der ersten Arbeitsmarkt finden. Entscheidend sind hierbei umfangreiche Qualifizierungsmaßnahmen. Die Bundesregierung hat sich statt dessen für eine planwirtschaftliche Umgestaltung des Arbeitsmarktes entschieden, als wäre Österreich immer noch eine Insel der Seligen." 

Besonders stößt sich Loacker am Beschäftigungsbonus und der 'Aktion 20.000': "Diese Maßnahmen werden die Ineffizienz am Arbeitsmarkt nur weiter erhöhen. Der Beschäftigungsbonus wird dazu führen, dass Unternehmen viel länger nach passendem Personal suchen, weil der Pool aus dem sie wählen können kleiner ist. Die 'Aktion 20.000' dient lediglich dem Schönen der Arbeitslosen-Statistik. Für die Dauer von zwei Jahren werden hier Menschen mit sinnlosen Posten - ohne wirklichem Arbeitsbedarf - versogt", kritisiert der NEOS-Sozialsprecher.

"Das ganze Geld das hier verbrannt wird, wäre besser in Kombilohn-Modellen und Qualifizierungsmaßnahmen angelegt. Dadurch könnte die Rekordzahl an offenen Stellen auch besser gesenkt werden. Den Unternehmen ist mir den Aktionen von Sozialminister Stöger nicht geholfen. Sie werden weiterhin ihre Stellen nicht besetzen können", fordert Loacker abschließend einen sinnvolleren Mitteleinsatz.


Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001