FPÖ-Mölzer: Manipulative Veranstaltung an der HLW in Steyr

„Extremistische Vorträge und Veranstaltungen sind an Schulen nicht zu dulden"

Wien (OTS) - „Extremistische Vorträge und Veranstaltungen sind an Schulen nicht zu dulden“, sagte heute der freiheitliche Bildungssprecher NAbg. Wendelin Mölzer in Hinblick auf eine Veranstaltung an der HLW Steyr, wonach es im Zuge eines Schulprojekts zu einem Vortrag des politisch-extremistischen Satirikers Klaus Oppitz gekommen ist. Da dies nach dem umstrittenen Vortrag am BORG Linz - der aufgrund der Intervention eines besorgten Elternteils abgebrochen wurde - bereits die zweite schulische Veranstaltung mit hetzerischem Inhalt ist, forderte Mölzer die Bildungsministerin erneut auf, „die Möglichkeit extremistischer Veranstaltungen oder Vorträge in Schulen zu untersagen.“

„Eine entsprechende parlamentarische Anfrage ist bereits vorbereitet“, so Mölzer, der sich in diesem Zusammenhang ein weiteres Mal für die Möglichkeit einer Ombudsstelle ausspricht, die Schülern in eben solchen Fällen die Möglichkeit bietet, politisch-hetzerische oder verunglimpfende Inhalte an heimischen Schulen anonym aufzuzeigen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001