Zinggl begrüßt neue Schwerpunkte in Roma-Strategie der Regierung

Grüne: Ohne klare Finanz-Zuständigkeit bleiben Maßnahmen aber Tapetentexte

Wien (OTS) - "Ich begrüße die Aufnahme weiterer Schwerpunkte in der Roma-Strategie der Regierung", reagiert der Kultursprecher der Grünen, Wolfgang Zinggl erfreut auf entsprechende Ankündigungen. "Vor allem die Stärkung der Frauen ist unabdingbar. Viele von ihnen leiden unter Mehrfachdiskriminierung, als Frau und als Roma- bzw Sinti-Angehörige. Fördermaßnahmen im Berufsleben und in der Ausbildung sind demgemäß voranzutreiben. Aber auch die Bewusstseinbsbildung in den Schulen zum Thema Diskriminierung und Ziganismus wäre für ein entspanntes Zusammenleben wichtig", ortet Zinggl zusätzlichen Bedarf.

"Im Rahmen der Roma-Plattform entstehen viele gute Ideen. Jetzt geht es darum, diese Ideen in eine verbindliche Strategie umzuwandeln. Und, es ist sicherzustellen, dass die beschlossenen Maßnahmen tatsächlich verwirklicht werden können. Denn solange nicht geklärt ist, aus welchem ministeriellen Budget die Finanzierung kommt, bleiben Strategien und Ideen Tapetentexte", warnt Zinggl.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001