Nationalrat – SPÖ-Abgeordnete begrüßen Abkommen mit Liechtenstein über gegenseitige Gleichwertigkeiten im Bildungswesen

Wien (OTS/SK) - Das Abkommen Österreichs mit Liechtenstein über Gleichwertigkeiten im Bereich der Reifezeugnisse und des Hochschulwesens gibt es seit 1. Dezember 1997. Der Wortlaut des Abkommens war daher „mehr als anpassungswürdig, denn in der Hochschullandschaft der Vertragsstaaten hat sich einiges geändert“, betonte SPÖ-Abgeordneter Elmar Mayer am Donnerstag in seiner Rede im Nationalrat. Gerade in der Region Vorarlberg, Schweiz und Liechtenstein sei dies ein wichtiges Anliegen und langgehegter Wunsch. ****

Wichtige Teile des Abkommens sind: Die gegenseitige Anerkennung der Reifezeugnisse; Studiengebühren bzw. Hochschultaxen sind gleich wie für eigene StaatsbürgerInnen geregelt; die Anerkennung von Studien-und Prüfungsleistungen basieren auf dem ECTS-System; die Anerkennung von Studienabschlüssen bei weiterführenden Studien sowie die Berechtigung, den akademischen Grad im jeweiligen anderen Staat zu führen.

„Das ist unspektakulär, aber sehr wirkungsvoll, vor allem für jene Betroffene, die in das Nachbarland gehen wollen, um zu arbeiten oder zu studieren. Davon profitieren auch Arbeitgeber, Hochschulen und die Verwaltung“, betonte SPÖ-Abgeordnete Marianne Gusenbauer-Jäger. (Schluss) up/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014