Handelsverband begrüßt Reformgespräch über Arbeitnehmerschutz

Rainer Will fordert Ende von überbordender Bürokratie und empfiehlt Einbezug von Praktiker, um zukünftig einen effektiven Arbeiternehmerschutz garantieren zu können

Jeder Geschäftstreibende kennt Fälle, in denen die Bürokratisierung und Überregulierung den Arbeitsalltag von Arbeitnehmer und Arbeitgeber erschweren. Realitätsfremde Auflagen ohne praktischen Sinn sind speziell im Arbeitnehmerschutz ein großes Problem und gefährden im schlimmsten Fall Arbeitsplätze. Umfangreicher Arbeitnehmerschutz ja, aber mit Hausverstand
Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes

Wien (OTS) - "Jeder Geschäftstreibende kennt Fälle, in denen die Bürokratisierung und Überregulierung den Arbeitsalltag von Arbeitnehmer und Arbeitgeber erschweren. Realitätsfremde Auflagen ohne praktischen Sinn sind speziell im Arbeitnehmerschutz ein großes Problem und gefährden im schlimmsten Fall Arbeitsplätze. Umfangreicher Arbeitnehmerschutz ja, aber mit Hausverstand“, fordert Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

Deshalb begrüßt der Handelsverband das proaktive Agieren von Bundesminister Mitterlehner, um die bestehende unbefriedigende Situation zu verbessern.

Der Handelsverband - Verband österreichischer Handelsunternehmen
Der Handelsverband vertritt als freie Interessensvertretung die Handelsbranche, die in Österreich rund 580.000 MitarbeiterInnen anstellt und einen Umsatz von ca. 234 Mrd. Euro erwirtschaftet.

Rückfragen & Kontakt:

Handelsverband
Mag. Andreas Weigl
Communications Manager
++43 (01) 406 22 36 - 77
andreas.weigl@handelsverband.at
www.handelsverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HVB0001