Bahn-Lärmschutz: Kärntner Politik, Wirtschaft und Tourismus fordern mit einer Stimme Bundesregierung zum Handeln auf

LH Kaiser, LR Darmann, LR Benger, LR Holub und WK-Präsident Mandl: Schutz der Menschen und Betriebe duldet keinen Aufschub – Planungen für Trasse W2 sofort wieder aufnehmen

Klagenfurt (OTS/LPD) - Kärnten stellt die Weichen und zieht an einem Schienen-Strang, um die Bundesregierung von der akuten Notwendigkeit zu überzeugen, den aktuellen und zukünftigen Bahnlärm von Klagenfurt entlang des Wörthersees bis Villach im Interesse der lärmgeplagten Menschen und Tourismusbetriebe einzudämmen: Nach der auf Einladung von Landeshauptmann Peter Kaiser bereits vergangene Woche stattgefundenen Gesprächsrunde und der dabei gemeinsam erzielten historischen politischen Einigkeit auf eine „Kärnten-Position” mit allen betroffenen Kommunalpolitikern und allen im Kärntner Landtag vertretenen Parteien, haben sich heute, Mittwoch, bei der Wörtherseekonferenz, zu der die Wirtschaftskammer geladen hat, auch Tourismus- und Wirtschaftsvertreter der politisch einhelligen Position angeschlossen.

   „Wir sind uns alle einig: Der Schutz der Menschen und der Betriebe im Zentralraum hat höchste Priorität und duldet keinen Aufschub. Wir fordern die Bundesregierung auf, unverzüglich den ÖBB den Auftrag zu erteilen, erstens sofort mit dem dringend notwendigen Ausbau von Lärmschutzmaßnahmen an der Bestandsstrecke zu beginnen, und zweitens die 2009 eingestellten Planungsarbeiten für die Umfahrung des Güterverkehrs auf der Trasse W2 (Dörfler-Trasse) umgehend wieder aufzunehmen. Diese Planung muss zusätzlich um eine Prüfung der Umfahrungsmöglichkeiten für Klagenfurt im Norden und im Süden sowie die Umfahrung von Villach über die Variante V2 inklusive Einbindung der Tauernbahn bis Fürnitz enthalten”, machen Landeshauptmann Peter Kaiser, LR Gernot Darmann, LR Christian Benger, LR Rolf Holub, und WK-Präsident Jürgen Mandl unmissverständlich deutlich.

   Beides, Sofortmaßnahmen und Planungsarbeiten, müssten unverzüglich als Auftrag der Bundesregierung in den aktuellen ÖBB-Rahmenplan aufgenommen werden. Betont wurde von allen Beteiligten, dass die Trasse W2 die einzig sinnvolle verbliebene Variante ist, da diese bereits vor 2009 außer Streit und eine Einigung mit 52 Bürgerinitiativen getroffen wurde. Prüfungen anderer, bereits aus unterschiedlichen Gründen ausgeschiedener Varianten, würden eine mehrere Jahre andauernde Verzögerung mit sich bringen, die gegenüber Menschen und Unternehmern im Zentralraum unzumutbar wäre.

   „Ja, es ist schon zu viel Zeit verloren gegangen. Umso notwendiger ist es, jetzt gemeinsam an einem Strang zu ziehen, die historische Einigung über alle Parteigrenzen hinweg zu nutzen und der Bundesregierung in aller Deutlichkeit zu signalisieren, dass wir unsere Forderungen mit allem Nachdruck und auf allen Ebenen gemeinsam zur Umsetzung bringen werden”, so Kaiser, Darmann, Benger, Holub und Mandl. Als nächster Schritt wird die Kärntner Landesregierung eine entsprechende Resolution an die Bundesregierung verabschieden.

   (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
050 536-10201
www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001