Nationalrat – Weninger: Eurofighter-Affäre muss aufgearbeitet werden

Ergebnisse der Task-Force nützlich für U-Ausschuss – Mehr Transparenz bei zukünftigen Rüstungsanschaffungen

Wien (OTS/SK) - In der Nationalratssitzung am Dienstag hat SPÖ-Abgeordneter Hannes Weninger zur Causa Eurofighter Stellung bezogen. „Es ist die Aufgabe von uns allen, diese Affäre, die sich bereits seit fünfzehn Jahren hinzieht, aufzuarbeiten“, erklärte Weninger. Die durch eine Task-Force des Verteidigungsministeriums offengelegten Ergebnisse machen eine erneute Untersuchung notwendig, so der SPÖ-Abgeordnete. ****

„Wichtig ist, dass neben der Aufklärung und des Einholens eines möglichen Rückholangebotes, auch der gesamte finanzielle Schaden möglichst wieder gut gemacht wird“, stellte Weninger klar und verwies dabei auf die Verantwortung, die man gegenüber allen ÖsterreicherInnen habe. In Zukunft müsse man Rüstungsanschaffungen transparent, ohne politischen Einfluss und ohne Mitwirken von LobbyistInnen tätigen, forderte der SPÖ-Abgeordnete. „Wenn nur der geringste Verdacht auf Korruption aufkommen sollte, müssen solche Verträge hinfällig werden“, betonte Weninger. (Schluss) mb/mr/kg/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018