FMK an HTL Hallein: Handyverbot in Schulen ist Steinzeit

Wer Smartphones, Tablets und Handys aus der Schule verbannt, verkennt die Zeichen der Zeit

Wien (OTS) - Die HTL Hallein in Salzburg macht derzeit Schlagzeilen: Schülerinnen und Schüler rebellieren gegen das dort ausgerufene Handyverbot, der Direktor zeigt sich laut Berichten „unbeeindruckt“.

FMK fordert aktive Auseinandersetzung mit Smartphone, Tablet und Handy in Schulen

Die mit der Nutzung von Smartphones verbundene Verantwortung stellt Kinder und Jugendliche, aber auch Lehrer und Eltern vor große Herausforderungen. Der richtige Umgang mit den neuen Medien muss deshalb in der Schule diskutiert und gelehrt, statt verboten werden.

In der modernen Arbeitswelt ist ein erfahrener und sicherer Umgang mit neuen Kommunikationsmedien Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben und genau darauf soll die Bildung unsere Jugend vorbereiten.

Das FMK fordert daher, dass die heute allgegenwärtigen Endgeräte auch aktiv in den Unterreicht miteinbezogen werden, um Schüler begleitend mit den neuen Medien vertraut zu machen.

FMK bietet Unterrichtsmaterial für den Umgang mit dem Smartphone an

Die interdisziplinären FMK-Lehrmodule sollen Schülerinnen und Schüler zu informierten Nutzern des Mobilfunks und den neuen Medien machen. Dies ist insbesondere in Zeiten von Fake-News zur beurteilung von Informationsquellen von höchster Bedeutung.

Das Unterreichtsmaterial steht kostenfrei zum Download unter www.lehrer.at/handy bereit, eine Registrierung ist nicht notwendig.

Rückfragen & Kontakt:

Gregor Wagner
Pressesprecher
Forum Mobilkommunikation – FMK
Mariahilfer Straße 37-39, A-1060 Wien
Mobil: +43 664 619 25 12
Fix: +43 1 588 39 15,
Fax: +43 1 586 69 71
Email: wagner@fmk.at
Website: www.fmk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEE0002