Grossmann unterstützt Hammerschmid: Brennpunktschulen gezielt fördern

SPÖ-Bildungssprecherin für Chancenindex bei Schul-Finanzierung

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann bekräftigt ihre Forderung, so genannte „Brennpunktschulen“ gezielter zu fördern. Sie unterstützt Bildungsministerin Sonja Hammerschmid, die auch für das kommende Schuljahr 80 Millionen Euro extra für Schulen mit hohem Anteil von Kindern nicht-deutscher Muttersprache gefordert hat; das zusätzliche Geld soll v.a. für Deutsch- und Integrationskurse eingesetzt werden. Grossmann erwartet Zustimmung vom Finanzminister: „Jeder Euro in diesem Bereich ist richtig eingesetzt für bessere Bildungs- und Integrationschancen“, so die SPÖ-Abgeordnete heute, Montag. ****

Die SPÖ-Bildungssprecherin will aber auch nicht lockerlassen, wenn es darum – wie auch im „Plan A“ von Bundeskanzler Christian Kern gefordert – geht, zu einem generellen „Chancenindex“ zu kommen, nach dem Schulen mit besonderen Herausforderungen mit zusätzlichem Geld gefördert werden können. Auch die OECD hatte in ihrem letzten Bericht im Juni 2016 mehr Schwerpunktförderung für Österreichs Schulen gefordert. „Mit einem solchen ‚Chancen-Index‘ könnte man auch darauf reagieren, dass in Österreich Bildungschancen noch immer sehr stark vom sozialen Hintergrund abhängen und auch von Schule zu Schule stark variieren, was auch die OECD kritisiert hat“, so Grossmann. (Schluss) ah/mb

  

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001