Willi: Gehäufte Hubschrauberunfälle bei der Flugpolizei - Konsequenz null?

Grüne: Sobotka muss für lückenlose Aufklärung sorgen

Wien (OTS) - "Innenminister Sobotka glänzt durch immer neue Ideen, wie er rechtsstaatliche Errungenschaften einschränken kann, zuletzt das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit. Dabei sollte sich der Innenminister mehr um die Missstände in seinem eigenen Haus kümmern. Zum Beispiel darum, dass in Zukunft weniger Polizeihubschrauber abstürzen", sagt der Verkehrssprecher der Grünen, Georg Willi.

Die österreichische Flugpolizei besitzt 17 Hubschrauber, von denen acht seit dem Jahr 1986 in schwere Unfälle verwickelt waren. Gleich sieben davon waren Totalausfälle, 14 Personen verloren ihr Leben. "Das ist mehr als genug menschliches Leid. Zig Millionen Steuergeld, um das zerstörte Staatseigentum zu ersetzen und die Opfer zu entschädigen, kommen noch dazu“, erläutert Willi.  

„Ich bin erstaunt, dass nicht mehr Energie in eine lückenlose Aufklärung der Hubschrauberabstürze investiert wird, sondern lieber Geheimniskrämerei betrieben wird. Wenn Deutschland bei sechsmal so vielen Polizeihubschraubern weniger tödliche Unfälle als Österreich hat, sollte der Innenminister stutzig werden und mehr für den sicheren Betrieb bei der Flugpolizei tun. Ich hoffe, dass die aktuelle Debatte zu einer Bewusstseinsänderung führt und Sobotka seine Energien in die richtige Richtung lenkt“, meint Willi.

 

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005