ERFOLG MIT QUALITÄT - Ein kurzer Rückblick 2016 und ein erster Ausblick auf das Kinojahr 2017

Wien (OTS) - 2016 war ein interessantes Kinojahr, in dem heimischen Kinofilmen Seltenes gelang. Neun Produktionen mit Herstellungsförderungen vom Österreichischen Filminstitut gelang es, Besuche zwischen knapp 40.000 und 150.000 zu erzielen. In einem zunehmend umkämpften Markt, der mit 458 Filmen einen neuen Rekordwert an Kinofilmen bei gleichzeitig rückläufigen Gesamtbesuchszahlen markiert, ist dies ein beachtliches Ergebnis.

Herausragend die beiden Erfolgsproduktionen TONI ERDMANN von Maren Ade und VOR DER MORGENRÖTE von Maria Schrader, die mit Kinolaufzeiten von 29 bzw. 18 Wochen, Besuchszahlen von jeweils rund 60.000 erzielten und damit gezeigt haben, dass trotz enormer Marktsättigung Erfolg an der Kinokasse auch mit anspruchsvollen Autor*innenfilmen möglich ist. TONI ERDMANN, an dem sich in Österreich nur das Österreichische Filminstitut an der Finanzierung beteiligt hat, geht Ende Februar in Los Angeles für den „Auslands-Oscar“ ins Rennen. Im Dezember 2016 wurde die Tragikomödie mit fünf europäischen Filmpreisen prämiert: Bester europäischer Spielfilm, bestes Drehbuch, beste Regie, beste Hauptdarstellerin und bester Hauptdarsteller (Peter Simonischek).

Und das Festivaljahr 2017 beginnt erfolgversprechend. Beim wichtigsten Festival für den jungen deutschsprachigen Film, dem Max Ophüls Preis von Saarbrücken, haben zwei vom Filminstitut geförderte Produktionen Preise erhalten: SIEBZEHN unter der Regie von Monja Art bekam den Max Ophüls Preis für den besten Film, als beste Nachwuchsschauspielerin wurde Elisabeth Wabitsch ausgezeichnet. Den Publikumspreis des Festivals erhielt Arman T. Riahi für die Komödie DIE MIGRANTIGEN. Dies veranlasste den „Pfälzischen Merkur“ zur Schlagzeile: „Wie machen die Österreicher das nur?“.

Auf der diesjährigen Berlinale feiern vier vom Österreichischen Filminstitut geförderte Produktionen ihre Premiere: Josef Haders viel erwartetes Regiedebüt WILDE MAUS läuft im Wettbewerb um den Goldenen Bären und Monika Willis Fertigstellung des letzten Filmprojekts von Michael Glawogger, UNTITLED, wird im Panorama Dokumente gezeigt. Adrian Goigingers Erstlingsfilm DIE BESTE ALLER WELTEN und die Koproduktion TIERE von Greg Zglinski vervollständigen den österreichischen Auftritt in Berlin.

Im Kino ist 2017 wieder heimische Vielfalt mit Qualität und Originalität am Programm. Neben zahlreichen Genre-Filmen aus Österreich wie Stefan Ruzowitzkys Action-Thriller DIE HÖLLE, der seit 19. Jänner in den Kinos läuft, und der Tragikomödie WILDE MAUS (Kinostart 17.02.2017) warten vor allem zahlreiche Komödien auf ihren Kinostart: BAUMSCHLAGER (Regie Harald Sicheritz), DIE MIGRANTIGEN (Regie Arman T. Riahi), KAVIAR (Regie Elena Tikhonova) und KOMPLETT VON DER ROLLE (Regie Sabine Derflinger). Aber auch Family Entertainment wie HEXE LILLI UND DAS WEIHNACHTSWUNDER und die hochkarätige Arthouse-Produktion LICHT (Regie Barbara Albert)kommen in die Kinos, ebenso wie die Dramen ARTHUR & CLAIRE (Regie Miguel Alexandre mit Josef Hader in der Hauptrolle) und WIR TÖTEN STELLA (Regie Julian Roman Pölsler). Nicht zu vergessen HAPPY END, der neue Film von Michael Haneke. Dies verspricht ein spannendes, vielfältiges und erfolgreiches Filmjahr 2017.

Detailinformationen zu den genannten Produktionen und mehr finden Sie unter www.filminstitut.at

Rückfragen & Kontakt:

Direktor Mag. Roland Teichmann
Österreichisches Filminstitut
T +43/1/52 69 730
E roland.teichmann@filminstitut.at
https://www.filminstitut.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010