Neues Volksblatt: "Gewöhnungseffekt" (von Herbert Schicho)

Ausgabe vom 11. Jänner 2017

Linz (OTS) - Es ist zwar nicht DIE Frohbotschaft, aber lässt die katholische Kirche durchaus auch hoffen: Laut Statistik ist die Zahl der Austritte rückläufig — zumindest in absoluten Zahlen. Darüber hinaus stieg die Zahl der Neueintritte und der neue oö. Diözesanbischof Scheuer konnte im Vorjahr auch mehr austrittswillige Gläubige davon überzeugen, doch ihr Heil innerhalb der Kirche zu suchen.
Aber noch immer verlässt jedes Jahr rund ein Prozent der Getauften den Schoß der Kirche. Dieser schleichende Exodus ist konstant — bei jedem kirchlichen Skandal verdoppelt sich allerdings die Zahl der Austritte. Während die Amtskirche bei diesen Skandalen durchaus reagiert und bemüht ist, die Missstände zu beseitigen, scheint man bei diesem konstanten kleinen Abgang ratlos.
Aber auch er birgt Gefahren in sich: Man gewöhnt sich etwa daran, so wird trotz weniger Beitragszahler das Budget der Diözese ausgeglichen. Man ist noch immer eine gesellschaftliche Größe und keine andere Institution in Österreich schafft es, jeden Sonntag 600.000 Österreicher zum Hingehen zu motivieren. Zum Vergleich: In der Bundesliga sind es im Schnitt rund 60.000, die pro Runde ins Stadion kommen.
Trotzdem: Steter Tropfen kann durchaus auch große Felsen aushöhlen. Allerdings hat die katholische Kirche in ihrer mittlerweile über 2000 Jahre alten Geschichte schon härtere Zeiten überstanden.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001