FPÖ: Belakowitsch-Jenewein: Oberhauser muss Gangbettenunwesen mit „Notfallparagraphen“ gesetzlich abstellen

"Schluss mit der Zweiklassenmedizin in den Wiener Spitälern - die für das Krankenanstaltengesetz zuständige Gesundheitsministerin muss umgehend handeln"

Wien (OTS) - „Das aktuell herrschende Gangbettenunwesen in den Spitälern des Wiener Krankenanstaltenverbundes muss bundesgesetzlich abgestellt werden. Die für das Krankenanstaltengesetz zuständige Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser muss umgehend eine entsprechende Gesetzesnovelle durch ihr Ministerium vorbereiten lassen, um hier entsprechende Standards gegenüber dem Krankenanstaltenbetreiber Stadt Wien durchzusetzen“, forderte heute die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses und FPÖ-Gesundheitssprecherin Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein.

„Wie fundamental das Versagen der sozialistischen Planwirtschaft im Wiener Gesundheitswesen unter der Patenschaft von Wehsely ist, zeigt, dass sogar ihr Parteigenosse Günther Kräuter als Volksanwalt nun mit seiner Geduld am Ende ist und eine Sonderprüfung angeordnet hat. Vor diesem Hintergrund muss nun endlich auch Ministerin Oberhauser tätig werden und hier mit der Schaffung eines entsprechenden 'Notfallparagraphen' das Wiener Spitalswesen an die kurze Leine nehmen. Es kann nämlich nicht sein, dass Wiener Patientinnen und Patienten Jahre und Jahrzehnte ihre Krankenversicherungsbeiträge zahlen, um dann in Gangbetten zu landen. Hier müssen Wehsely und Co. an die Kandare genommen werden“, betonte die FPÖ-Gesundheitssprecherin.

„Es muss endlich Schluss sein mit der Etablierung einer Zweiklassenmedizin in den Wiener Spitälern, das heißt jeder Patient, der aufgenommen wird, hat auch ein entsprechendes Krankenhausbett in einem Zimmer mit der entsprechenden kompetenten Betreuung zu erhalten. Sich vonseiten der völlig inkompetenten SPÖ-Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely mit ‚Dritte-Welt-Standards‘ in der Patientenversorgung im Wiener KAV abzufinden, ist ein gesundheitspolitischer Skandal der Sonderklasse“, sagte Belakowitsch-Jenewein.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001