Greenpeace-Marktcheck: Merkur ist „Supermarkt des Jahres 2016“

Greenpeace wird Supermärkte auch 2017 jeden Monat testen

Wien (OTS) - Der Greenpeace-Marktcheck kürt heuer die Handelskette Merkur zum „Supermarkt des Jahres 2016“. Der Konzern konnte vor allem mit dem besten Bio-Angebot, der größten Auswahl bei veganen Produkten und mit den Maßnahmen zur Reduktion von Pestiziden punkten. Der beste Diskonter des Jahres ist Hofer. Ein Jahr lang hat der Greenpeace-Marktcheck das Angebot der neun größten österreichischen Supermärkte unter die Lupe genommen und bewertet, wie ökologisch und nachhaltig die Produkte in ihren Regalen sind. Auch im kommenden Jahr soll weiter getestet werden.

Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons: „Der Greenpeace-Marktcheck bietet den Konsumentinnen und Konsumenten eine Orientierungshilfe im Supermarkt-Dschungel. Eine Testreihe in diesem Format war in Österreich schon lange überfällig. Zudem ist es erfreulich, dass die Tests eine Verbesserung beim Handel bewirken.“ Die wichtigsten Kriterien beim Greenpeace-Marktcheck waren das Angebot an biologischen, gentechnik-freien, veganen und fair hergestellten Produkten sowie Verpackungen, Klimaschutz und Pestizide.

Merkur war 2016 in vier Monaten Testsieger und wird von Greenpeace beim Jahresvergleich am besten bewertet. Spar und Billa liegen fast gleich auf hinter dem Jahressieger. Spar überzeugt mit vielen Produkten, die ohne gentechnisch verändertes Tierfutter hergestellt wurden, sowie einem großen Angebot an österreichischen und klar gekennzeichneten Produkten. Billa punktet vor allem mit dem veganen Angebot, bei der Pestizidreduktion und bei Produkten mit österreichischer Herkunft. Der beste Diskonter Hofer wurde bei Schoko-Nikoläusen und Plastiksackerl zwei Mal monatlicher Testsieger. Simons gratuliert den Supermärkten zu ihrem guten Abschneiden: „Wir freuen uns, dass mit dem Greenpeace-Marktcheck nun auch die Bemühungen des Handels ausgezeichnet werden können.“

Greenpeace wird auch 2017 die Supermärkte testen und monatlich die Ergebnisse veröffentlichen. Einige Themen, darunter der Bio-Warenkorb und die Oster-Jause werden wiederholt. So kann Greenpeace überprüfen, ob die Supermärkte ihr Sortiment verbessern. Das erste Thema ist der Bio-Warenkorb im Jänner 2017, gefolgt von „Versteckten Käfigeiern“ und „Heimischen Ölen“.

Hintergrund-Informationen:
Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang veröffentlicht Greenpeace ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich:
Wer ist wirklich nachhaltig? Wer erfüllt die Kriterien von Greenpeace am besten?

Der Greenpeace-Marktcheck hilft den Konsumentinnen und Konsumenten bei ihrem täglichen Einkauf, aber auch bei speziellen Anlässen wie etwa die Silvester-Party.

Das Ranking, die Kriterien dahinter, die Gewichtung der Faktoren und die Produktinformationen zu allen Tests finden Sie unter
http://greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test

Die Tabelle zum Jahresvergleich 2016 finden Sie unter:
http://bit.ly/2hDxAfV

Bildmaterial von der Auszeichnung des Jahressiegers MERKUR finden Sie unter: http://bit.ly/2hPgGe4

Dieses steht unter Angabe der Photo Credits zur einmaligen Nutzung kostenlos zur Verfügung (© Greenpeace / Mitja Kobal).

Rückfragen & Kontakt:

Steffen Nichtenberger
Leiter Pressestelle
Greenpeace CEE in Österreich
Tel: 0043 664 612 67 03
E-Mail: steffen.nichtenberger@greenpeace.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001