Senioren-Europaabgeordneter Becker begrüßt Stärkung der Betriebspensionen in der EU

Mehr Transparenz und europaweite Mitnahme bei Betrieblicher Altersvorsorge vom EU-Parlament beschlossen

Straßburg (OTS) - Heinz K. Becker, Seniorenabgeordneter der ÖVP im Europaparlament und Generalsekretär des Seniorenbundes, begrüßt die heute im EU-Parlament mit großer Mehrheit beschlossene Neufassung der Richtlinie zur betrieblichen Altersvorsorge ausdrücklich: „Ein wichtiger Schritt am Weg zu einem starken europäischen System der 2. Säule der Betrieblichen Pensionsvorsorge und zugleich die Bestätigung der Priorität für die 1. Säule der Gesetzlichen Pensionen!“

In Österreich deckt die gesetzliche Altersvorsorge als erste und wichtigste Säule bekanntlich die gesetzliche Pension 87 Prozent aller Pensionsleistungen in Österreich ab.

Die Betriebliche Altersvorsorge stärkt als 2. Säule die persönliche Pensionsvorsorge mit Beiträgen, die im Laufe ihrer Berufsjahre selbst einbezahlt werden - unabhängig von Einzahlungen durch die nachfolgenden Generationen wie im Umlageverfahren.

In den monatelangen Verhandlungen auf EU-Ebene hatte die Sicherheit der von den europäischen Bürgern angesparten Beträge absolute Priorität, ebenso wie eine neue Transparenz und Kontrolle über den Umgang mit Einzahlungen in die Pensionskassen.

Becker führt dazu aus: „Einzahlende Arbeitnehmer in die Pensionskassen müssen regelmäßig und prompt über wichtige Veränderungen informiert werden, insbesondere wenn dadurch ihr Pensionsplan oder ihre Auszahlungen direkt betroffen sind. Durch die Umsetzung der neuen Richtlinie ab 2019 wird das sichergestellt.“

Im Zuge der Überarbeitung wurde auch auf die volle und europaweite Übertragung der Ansparungen aus einem Mitgliedstaat in einen anderen festgeschrieben.

Becker, der sich schon als Verhandler des EU-Parlaments im EURES-Trilog zum EU-Netzwerk der Arbeitsverwaltungen für die effiziente Förderung der Arbeitnehmermobilität eingesetzt hat:
„Europäer, die für eine neue Arbeitsstelle in einen anderen EU-Mitgliedstaat ziehen, werden zukünftig problemlos und in voller Höhe ihre Einzahlungen in die Betriebliche Pensionsvorsorge überall hin mitnehmen können!“

Die ursprüngliche Richtlinie stammt aus 2003, nach 2 Jahren Überarbeitungsprozess wurde im Juni das Dokument fertigstellt, über welches heute abgestimmt wird. Die Richtlinie wird 2019 in Kraft treten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer, Referent für Recht und Soziales
Tel.: (+43)01-40126-424
mschleifer@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002