Europäischer Antibiotikatag – Kadenbach fordert engagiertes Vorgehen im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen

Antibiotikaresistenzen große Herausforderung im Gesundheitsbereich – EU-weit sterben rund 25.000 Menschen im Jahr an antibiotikaresistenten Bakterien

Wien (OTS/SK) - „Es ist fünf vor zwölf, denn die Gefährdung der Gesundheit der Menschen durch Antibiotikaresistenzen ist längst kein zu vernachlässigendes Randthema mehr, sondern stellt eine enorme Herausforderung für den Gesundheitsbereich dar“, sagt SPÖ-EU-Abgeordnete Karin Kadenbach anlässlich des Europäischen Antibiotikatages am 18. November. Jedes Jahr sterben EU-weit rund 25.000 Menschen an antibiotikaresistenten Bakterien, darüber hinaus entstehen im Gesundheitssektor Kosten von etwa 1,5 Mrd. Euro. Das große Problem seien derzeit die sogenannten multiresistenten Keime, die auf keine antibakteriellen Wirkstoffe mehr ansprechen, erläutert Kadenbach, die Mitglied im Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments ist. „Eine simple Harnwegsinfektion könnte daher in naher Zukunft - wenn die Erreger eine Resistenz entwickelt haben - ein Todesurteil darstellen“, mahnt die SPÖ-EU-Abgeordnete. ****

Die SPÖ-Europaabgeordnete engagiert sich in der Gesundheitspolitik auf europäischer Ebene seit Jahren gegen einen übermäßigen Antibiotikaeinsatz. „Die von der EU-Kommission gesetzten Maßnahmen, wie etwa der Aktionsplan 2011-2016 zur Abwehr der steigenden Gefahr der Antibiotikaresistenz, müssen unbedingt weitergeführt werden. Ich bin davon überzeugt, dass wir Antibiotikaresistenzen nur mit dem ganzheitlichen ‚One-Health‘-Ansatz auf europäischer und nationaler Ebene und einer engen Zusammenarbeit im öffentlichen Gesundheits- und Veterinärwesen wirksam bekämpfen können“, so Kadenbach. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008