Haubner: Brauchen langfristige Lösungen statt Heftpflaster

Müssen Mut zu Reformen beweisen – New Deal muss endlich Früchte tragen – Bonussystem bei Pensionen Ja aber ohne Einschränkungen beim Zuverdienst

Wien (OTS) - “Der Finanzminister hat es richtig gesagt: es ist jetzt Zeit von den Emotionen weg und ins Handel zu kommen. Der New Deal muss Früchte tragen. Hier ist aber auch der Koalitionspartner gefragt. Bundeskanzler Kern kann nicht auf der einen Seite fehlenden Reformwillen kritisieren und auf der anderen Seite blockiert seine Partei weitgehend bei den wichtigen Fragen wie z.B. Nachhaltigkeit beim Pensionsystem. So kommen wir nicht weiter, hier muss gemeinsam angepackt werden”, so Wirtschaftsbund-Generalsekretär Peter Haubner anlässlich des heutigen Auftritts von Finanzminister Hans Jörg Schelling in der ORF-Pressestunde.

Es sei jetzt wichtig die richtigen Schritte zu setzen, um die Staatschulden weiter zu senken und rasch das Nulldefizit tatsächlich zu erreichen. “Das bedeutet nachhaltige, umfassende Strukturreformen in die Wege zu leiten. Es muss endlich ein großer Wurf her. Wir brauchen langfristige Lösungen und nicht Heftpflaster, die uns nur kurzfristig über die Runden bringen”, betont Haubner. In Sachen Pensionen begrüßt der Wirtschaftsbund-General die heutige Bekräftigung des Finanzministers ein Bonus-System für ältere Beschäftigte einzuführen. “Jeder, der den Leistungsgedanken lebt und über seine Pension hinaus erwerbstätig ist, muss dabei unterstützt werden. Leistung muss sich lohnen. Eigeninitiative muss sich lohnen,” betont Haubner, der zeitgleich Einschränkungen beim Zuverdienst eine Absage erteilt: “Wir brauchen Anreize, keine Strafen. Nur Anreize motivieren”.

Abschließend mahnt der Wirtschaftsbund-General ein: “Wir müssen Weitblick bewahren und langfristig denken. Das bedeutet Schulden senken statt neue anzuhäufen. Das bedeutet den Mut zu haben, überholte System zu reformieren statt mehr und mehr Geld, das wir nicht haben, dafür aufzuwenden. Das bedeutet aber auch die Wirtschaft zu entlasten und dadurch Freiräume für Innovationen und Investitionen zu schaffen, statt über neue Steuern oder Abgaben nachzudenken. Nur so sichern und schaffen wir langfristig Arbeitsplätze.”

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Anja Mayer
Pressesprecherin
+43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424203
a.mayer@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001