Götz/Grüne Wirtschaft: Ein Gewerbeschein für alle Werbetätigkeiten ist genug!

Neuerliche Senkung der Grundumlage in der Werbung Wien

Wien (OTS) - Nachdem 2015 bereits die Grundumlage von jährlich 95 auf 85 Euro gesenkt wurde, fiel nun ein weiteres Hemmnis in Sachen Förderung des kreativen Unternehmertums: Ab 2017 entfallen für weitere Gewerbescheine innerhalb der Fachgruppe € 18 (EPU) bzw. € 36 (juristische Personen). Trotzdem kann man für alle Gewerbescheine den vollen Leistungsumfang der Fachgruppe in Anspruch nehmen.

"Damit gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung Lebenswirklichkeit unserer Mitglieder und weg von einer Sparkassen-Mentalität der Interessensvertretung", meint Götz, dessen Vorschlag bei der Fachgruppentagung am 13. Oktober 2016 mit großer Mehrheit von den anwesenden Mitgliedern angenommen wurde.

"Natürlich wünschen wir uns dieses Entgegenkommen auch über weitere Grenzen hinweg, also über das Fachgruppen- und Länderdenken. Es ist das Wesen einer kreativen Branche, dass man seine KundInnen in vielen Bereichen begleitet. Beispielsweise fachlich beratend, grafisch, werblich oder mit Webdienstleistungen." Für all diese Bereiche ist im Moment ein eigener Gewerbeschein notwendig.

Auch der Landessprecher der Grünen Wirtschaft, Hans Arsenovic, freut sich über den Erfolg seines Kollegen: "Dieser Drive beweist, wie wichtig es ist, dass wir Grüne Ideen in die Kammer bringen und umsetzen können. Wir wissen tatsächlich, was die vielen KMUs und EPUs leisten und brauchen. Vielleicht hat dieser Schritt ja bereits Signalwirkung hinsichtlich der anstehenden Reform der Gewerbeordnung. Ein Gewerbeschein und damit eine Grundumlage für alle sind ein Schritt in die richtige Richtung."

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Götz + 43 676 32 39 902

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001