BP-Kandidat Hofer erfreut über Kardinal Schönborns Ansätze zur Bewältigung der Flüchtlingskrise

„Rückbesinnung Europas auf ein glaubwürdiges Christentum“ und Marshall-Plan für Afrika sind positive Signale der katholischen Kirche

Wien (OTS) - Erfreut zeigt sich der freiheitliche Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer über die jüngste Einschätzung Kardinal Schönborns zur Bewältigung der Flüchtlingskrise: „Als bekennender Christ werte ich die Sichtweise Schönborns, auf eine 'Rückbesinnung Europas auf ein glaubwürdiges Christentum' zu setzen, als positives Signal der katholischen Kirche und freue mich, dass auch der Kardinal meine Forderung nach einem Marshall-Plan für Afrika teilt. Es ist vollkommen klar, dass bedingt durch die wirtschaftliche Situation in Afrika Millionen junger Menschen aus der Hoffnung heraus, in Europa bessere Lebensbedingungen zu finden, reisebereit in Richtung EU sind. Ebenso klar ist aber auch, dass Europa das Problem bei der Wurzel packen muss, möchte es nicht selbst in ein gesellschaftspolitisches und wirtschaftliches Chaos stürzen. Es braucht daher einen Marshall-Plan für Nordafrika, um die Lebensbedingungen in den afrikanischen Staaten nachhaltig zu verbessern und den Menschen vor Ort Perspektiven am eigenen Kontinent zu bieten.“

Dieses Projekt werde mittelfristig auch weniger Kosten für Österreich und die EU verursachen und den Migrationsdruck verringern. Jetzt sei es notwendig, dass hier alle konstruktiven Kräfte gemeinsam diesen Kraftakt mutig in Angriff nehmen. Und solange es keinen wirksamen Schutz der EU-Außengrenzen gebe, müssten einzelne Nationalstaaten selbst Maßnahmen setzen, um den Migrationswellen Herr zu werden.

Zur Kritik des Kardinals, das Fastenbrechen für Muslime in der Hofburg nicht weiterführen zu wollen, sagt Hofer: "Ich werde als Bundespräsident den Dialog mit allen anerkannten Glaubensgemeinschaften in Österreich suchen, dafür werde ich neue Wege gehen.“ Auch die islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich habe unter ihrem neuen Präsidenten hier bereits positive Signale erkennen lassen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002