Arsenovic/Grüne Wirtschaft: Endlich Aus für die Vergnügungssteuer!

Grüne Wirtschaft begrüßt starkes Signal für Wiener Unternehmen

Wien (OTS) - "Die Wiener Wirtschaft und ihre Selbständigen fördern – das war eine der zentralen Verhandlungspositionen im Zuge der rot-grünen Wiener Koalitionsvereinbarungen", begrüßt Hans Arsenovic, Landessprecher der Grünen Wirtschaft Wien und Vizepräsident der Wiener Wirtschaftskammer, die Ergebnisse einer Evaluierung der Wiener Steuereinnahmen.

Eine Konsequenz aus dieser Bewertung ist die Abschaffung der Vergnügungssteuer, die zu Spitzenzeiten etwas mehr als 50 Mio. Euro in die Kassen der Stadt Wien gespült hat. "Ein starkes Signal aus Sicht vieler Wiener UnternehmerInnen", so Hans Arsenovic, der nach der Abschaffung die Vermeidung sinnlosen Administrationsaufwands erwartet und betont, dass so in immer schwieriger werdenden Zeiten Geld in den Unternehmen bleibt. Dadurch können diese weitere Investitionen tätigen und Arbeitsplätze schaffen.

"Während andere Parteien nur reden, setzt Grün konstruktive Ideen in die Tat um. Somit sind die Grünen die neue Wirtschaftspartei in Wien", ist Arsenovic überzeugt. Auch der Obmann der Fachgruppe Werbung Wien, Stephan Götz, zeigt sich sehr erfreut über den Schritt in die richtige Richtung: "Die Vergnügungssteuer war durch ihre Unberechenbarkeit für ganz viele Event-Hosts in Wien ein großes Problem. Das Ende dieser Steuer ist gut für die Wiener Clubkultur und deshalb auch für die Wienerinnen und Wiener, die für ihre Vergnügen ab jetzt keine Steuer zahlen müssen. Vielen Dank an die Verantwortlichen im Gemeinderat und in der Stadtregierung."

Die von Hans Arsenovic vor dem Sommer geforderte partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Wiener Wirtschaft und der Stadtverwaltung wird weiter fortgesetzt und widmet sich vor allem der Abschaffung unnötiger Bürokratie.

Rückfragen & Kontakt:

Hans Arsenovic: Tel. 0699 15 15 14 16

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001