Justizminister Brandstetter trifft deutschsprachige Amtskollegen in Bern

Beratungen über aktuelle Themen wie Terrorismusbekämpfung und Deradikalisierung

Bern/Schweiz (OTS) - Heute und morgen treffen sich die fünf deutschsprachigen Justizminister zu einem grenzüberschreitenden Austausch in Bern, Schweiz. Neben Justizminister Wolfgang Brandstetter nehmen auch seine Amtskollegen aus Deutschland, Heiko Maas, Luxemburg, Felix Braz, Liechtenstein, Thomas Zwiefelhofer, und der Schweiz, Simonetta Sommaruga, teil. Im Mittelpunkt der Arbeitsgespräche stehen aktuelle Themen wie Terrorismusbekämpfung, Deradikalisierung im Strafvollzug, der Umgang mit religiösen Symbolen in Gerichtssälen sowie die Frage der Anerkennung von Kinderehen.

„Gerade im Kampf gegen den Terror und radikale Ideologien müssen wir länderübergreifend zusammenarbeiten, denn international vernetzte terroristische Vereinigungen machen ebenfalls nicht Halt vor geografischen Grenzen. Gerade die furchtbaren Ereignisse in den letzten Monaten haben gezeigt, dass Europa umso geschlossener agieren muss, um seine Werte und Freiheit gemeinsam verteidigen zu können“, betont Justizminister Brandstetter die Wichtigkeit des Treffens und eines gemeinsamen Vorgehens. In den Arbeitsgesprächen beraten die Justizminister über strafrechtliche Mittel und präventiv-polizeiliche Maßnahmen im Umgang mit Dschihad-Reisenden, wie zum Beispiel Einreiseverbote oder die Überwachung verschlüsselter Daten. „Wir müssen den Strafverfolgungsbehörden wirksame Instrumente zur Verfolgung von Kriminellen in die Hand geben. Terroristen bedienen sich ganz bewusst internetbasierter Kommunikationsmöglichkeiten, daher ist es enorm wichtig, eine europäische und im Einklang mit dem EuGH stehende Lösung zu finden, wie wir mit dieser technischen Entwicklung Schritt halten können“, so Brandstetter.

Die fünf Justizminister nutzen das Treffen zudem auch für einen Erfahrungsaustausch über effektive Strategien bei der Deradikalisierung von Insassen in Justizanstalten. „Gefängnisse können einen Nährboden für Radikalisierung darstellen, daher ist es besonders wichtig, hier präventiv tätig zu sein. Anfang dieses Jahres haben wir ein umfangreiches Maßnahmenpaket vorgestellt, womit wir der Radikalisierung in den Justizanstalten konsequent entgegentreten. Damit sind wir auch auf Ebene der EU ein Vorreiter“, so Bundesminister Brandstetter. So wird beispielsweise bei Personen, die wegen des Verdachts der Mitgliedschaft oder Unterstützung einer Terrorgruppe in Haft sind, verpflichtend ein individueller Vollzugsplan bereits ab Beginn der U-Haft erstellt. Mit speziell entwickelten Gesprächsformaten in Kooperation mit dem Verein DERAD werden gezielt gefährdete Insassen erreicht, es wird ein Screening zur Risikoeinschätzung gemacht, und es gibt spezielle Aus- und Fortbildungsangebote für Strafvollzugsbedienstete.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
Mag. Katharina Holzinger
Pressesprecherin des Bundesministers für Justiz
+43 1 52152 2313
katharina.holzinger@bmj.gv.at
www.justiz.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001