Caritas startet Demenz-Schwerpunkt

Mit Angeboten zur Unterstützung für Betroffene und Angehörige sowie umfassender Beratung und Information will die Caritas für die Krankheit Demenz sensibilisieren.

Wien (OTS) - Mit Angeboten zur Unterstützung für Betroffene und Angehörige sowie umfassender Beratung und Information will die Caritas für die Krankheit Demenz sensibilisieren. Ziel ist es, Menschen zu ermutigen, sich frühzeitig Hilfe zu holen sowie ein größeres Verständnis für die Krankheit in der breiten Öffentlichkeit zu schaffen.

„Demenz verändert das gesamte Familienleben. Wenn Menschen mit Demenz zunehmend in einer anderen Realität leben, nehmen die Belastungen der Angehörigen zu. Wichtig ist, sich zu informieren und frühzeitig Hilfe und Entlastung zu holen“, betont Caritas Präsident Michael Landau. „Wir möchten außerdem zu einem größeren Verständnis für die Betroffenen und Angehörigen in der Gesellschaft beitragen.“

Die Zahl der Demenzkranken wird derzeit in Österreich auf 130.000 Menschen geschätzt. Aufgrund der älter werdenden Bevölkerung muss mit mehr als einer Verdoppelung der Erkrankten bis 2050 gerechnet werden. Mediziner prognostizieren für diesen Zeitpunkt zwischen 235.000 und 290.000 Betroffene. „Zahlreiche Experten sind sich einig: Die Versorgung von Menschen mit Demenz wird eine der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft werden. Und schon heute sind Demenzerkrankungen der häufigste Grund für Pflegebedürftigkeit“, hält Landau fest.

Aktionsschwerpunkte
Die Krankheit Demenz stellt die Caritas auf einer Pressekonferenz am 16. September um 10 Uhr im Restaurant Inigo in der Bäckergasse 18 in den Mittelpunkt des medialen Interesses.

Am 16. September von 14 – 18 Uhr lädt die Caritas zum Fest des Alters, zu einem Gottesdienst mit Michael Landau in den Stephansdom und zu eine Feier in den Hof des Erzbischöflichen Palais. So rücken die Themen Demenz und Pflegebedürftigkeit in den Mittelpunkt der Stadt. Zahlreiche Persönlichkeiten wie Stadträtin Sonja Wehsely, Lotte Tobisch, Opernsänger Clemens Unterreiner, Siegfried Meryn zeigen mit ihrer Teilnahme Verständnis für das Thema Demenz und Solidarität mit den Betroffenen. Ein buntes Programm mit unvergessenen Liedern, Tipps für das Alter, Geselligkeit sowie Kuchen und Kaffee erwarten die BesucherInnen.

Der Pflege- und Beratungstag am 23. September von 12 – 19 Uhr im Curhaus der Dompfarre behandelt schwerpunktmäßig das Leben mit Demenz. Angeboten werden zahlreiche Kurzvorträge, spezielle Beratungsangebote wie Rechtsberatung, Psychosoziale Angehörigenberatung, Selbsthilfegruppe Alzheimer Austria, Cholesterin- und Blutzuckermessung sowie Informationsstände zu Caritas-Angeboten wie Pflegewohnhäuser, Pflege Zuhause, 24-Stunden-Betreuung, Notruftelefon.

Am Langen Tag der Pflege am 7. Oktober von 10 – 19 Uhr öffnen die Pflegewohnhäuser der Caritas Wien den ganzen Tag ihre Türen für alle - mit Beratung zu Demenz, Besichtigungsmöglichkeit und abwechslungsreichem Programm.

Mit einer Plakatkampagne, Anzeigen, TV- bzw. Kino- und Hörfunkspots macht die Caritas im Herbst speziell auf die Situation von an Demenz Erkrankten und ihrer Angehörigen aufmerksam und wirbt für mehr Verständnis für die Betroffenen.

Umfassende Informationen zum Thema Demenz erhalten Angehörige auch über Informationsbroschüren und auf der Website www.caritas-pflege.at.

Individuelle Beratungs- und Entlastungsangebote
Vor allem die Betreuung und Pflege eines Menschen mit Demenz kann eine große psychische Belastung bedeuten, die Betreuende oft an ihre Grenzen bringt. Die psychosoziale Angehörigenberatung unterstützt hier - mit kostenloser Beratung, bei Bedarf Hausbesuchen (in Wien), Gesprächsgruppen und einem Schulungskurs für Angehörige von Menschen mit Demenz. Zudem gibt es zwei spezialisierte Servicestellen für Angehörige und Demenz in Wien und Wr. Neustadt, wo ExpertInnen rund um das Thema Demenz beraten. Dazu kommen spezielle Entlastungsangebote im Rahmen des Projekts „Treffpunkt Zeitreise – Entlastung bei Demenz“. Nach einer gemeinsame Kaffeestunde für Menschen mit Demenz und Angehörige, bietet die Caritas ein Aktivprogramm für an Demenz Erkrankte und parallel dazu einen moderierten Austausch für Angehörige.

Caritas Pflege

Über 1,24 Millionen Stunden leistet die Caritas in Wien und Niederösterreich (Wein- und Industrieviertel) jährlich in der mobilen Pflege. 16 Standorte der Caritas Pflege Zuhause in Wien und 24 im niederösterreichischen Teil der Erzdiözese Wien sind Ausgangspunkte für die mobilen Pflegeteams der Caritas. 1.350 MitarbeiterInnen kümmern sich um das Wohl von 8.700 SeniorInnen. 1.147 Plätze bietet die Caritas in zwölf Pflegewohnhäusern allein im Gebiet der Caritas der Erzdiözese Wien, österreichweit leben 4.800 Menschen in 48 Caritas Pflegewohnhäusern. Zahlreiche Entlastungs- und Beratungsangebote bieten Unterstützung für pflegende Angehörige, dabei setzt die Caritas einen Schwerpunkt auf das Thema Demenz.

Die Caritas bedankt sich bei der Wiener Städtischen Versicherung für die Unterstützung der aktuellen Pflegekampagne und bei der Werbeagentur DDB Wien für die Plakate, Anzeigen, TV- bzw. Kino.

Weitere Informationen auf www.caritas-pflege.at

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Frauscher
Presse Caritas der Erzdiözese Wien
Tel.: 01/878 12-223 Mobil: 0664/829 44 11
E-Mail: andrea.frauscher@caritas-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0001