Korosec: Abschaffung der Zuverdienstgrenzen muss diesen Herbst gelingen!

Weitere Schritte zur Harmonisierung der Pensionssysteme dringend erforderlich!

Wien (OTS) - „Im Österreichischen Seniorenrat sind wir uns einig! Die Harmonisierung der Pensionssysteme muss dringend voran schreiten. Die Österreicherinnen und Österreicher haben überhaupt kein Verständnis mehr für diesbezügliche Verzögerungen! So muss die Abschaffung der Zuverdienstgrenzen in diesem Herbst gelingen! In Wien mit Anfang 50 abschlagsfrei (!) frühpensionierte Beamte dürfen zu ihrer Pension dazuverdienen so viel sie wollen. Der mit 63 Jahren mit Abschlägen nach langer Versicherungsdauer pensionierte ASVGler verliert aber weiterhin seine Pension, wenn er über der Geringfügigkeitsgrenze dazu verdient. Das muss aufhören! Ebenso sind alle Reformlücken der Länderpensionssysteme, allen voran in Wien, zu schließen! Wir erwarten dazu dringend die vom Sozialminister vorzulegenden Gesetzesentwürfe aufgrund des Pensionsgipfels vom 29. Februar. Und wir erwarten von der zuständigen Beamtenstaatssekretärin Initiativen zur weiteren, von den Menschen täglich eingeforderten, Gleichstellung der Pensionssysteme!“
Dies hält LAbg. Ingrid Korosec, Bundesvorsitzende des Österreichischen Seniorenbundes und amtsführende Präsidentin des Österreichischen Seniorenrates heute zu den Klarstellungen von Präsident Karl Blecha in der Tageszeitung „Die Presse“ fest und ergänzt: „Wir Senioren sind bei diesen entscheidenden Dingen der Reformmotor. Die Blockade der anderen gilt es in den kommenden Wochen zu lösen!“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Susanne Walpitscheker
stv. Generalsekretärin
Tel.: 0650-581-78-82
swalpitscheker@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001