VKI: MPC-Fonds – Vier weiteren Hollandfonds droht Insolvenz

TVP überrascht Anleger im Hochsommer mit Liquidationsbeschlüssen

Wien (OTS/VKI) - Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) führt – im Auftrag des Sozialministeriums – rund um den MPC-Skandal eine Reihe von Musterprozessen, Sammelklagen, Musterklagen nach deutschem Kapitalanlager-Musterverfahren-Gesetz (KapMuG) und betreut auch ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren mit über 3.000 Privatbeteiligten, die über den VKI Schäden in Höhe von über 170 Mio Euro geltend gemacht haben. Nun kündigt die TVP (Treuhänder) den Gesellschaftern der Hollandimmobilien-Fonds 57, 59, 67 und 68 eine Beschlussfassung bis 9.8.2016 über die Auflösung der Gesellschaft an; bei Nichtzustimmung drohe allen Fonds die Insolvenz.

Kommanditisten der Holland Immobilien Fonds 57, 59, 67 und 68 bekommen in diesen Tagen Post vom Treuhänder TVP. Ein unbekannter „Investor“ habe die Forderungen der Finanzierungsbank in allen vier Fonds aufgekauft und wolle nunmehr rasch die Immobilien aus den Fonds verwertet sehen. Dem Verkauf der Immobilien und der Liquidation der Gesellschaft sollen die Gesellschafter bis spätestens 9.8.2016 zustimmen. Das „Zuckerl“: Der Investor verzichte darauf, die erlangten Ausschüttungen (zwischen 24,5 – 38,6 Prozent der Kommanditeinlage) zurückzufordern. Sollten die Gesellschafter aber nicht zustimmen, drohe in allen vier Fonds die Insolvenz.

„Jahrelang hat die MPC mit der finanzierenden Bank verhandelt, plötzlich kommt ein unbekannter Investor und will die Immobilien verwertet sehen, dabei auch einige Immobilien selbst übernehmen. Das Angebot an die Gesellschafter, auf die Rückforderungen von Ausschüttungen zu verzichten, klingt gut, hat aber auch einige Haken“, sagt Dr. Peter Kolba, Leiter des Bereiches Recht im VKI.

  • Der unbekannte Investor hat in seinem Vertrag mit der Fondsgesellschaft – den der VKI nicht kennt – auch Widerrufsrechte eingeräumt bekommen; man weiß also nicht, ob die Lösung, auf Rückforderungen endgültig zu verzichten, fix ist.
  • Der Investor kann auf Rückforderungen eines allenfalls bestellten Insolvenzverwalters, falls es doch zur Insolvenz kommt, gar nicht wirksam verzichten. Dazu müsste es eine Garantieerklärung z.B. der MPC/TVP/CPM geben.
  • Die MPC-Gruppe verdient an diesem riesigen Immobilien-Deal wieder satte Provisionen, ohne selbst zu einem teilweisen Schadenersatz für die Anleger auch nur irgendetwas beizutragen.
  • Es gibt keine Vorkehrungen (Mindestverkaufspreise) dagegen, dass die Immobilien nicht verschleudert und u.U. in andere Fonds eingebracht werden, wo das Verdienen für dritte Anbieter wieder losgeht.

Die angebliche Wertentwicklung der Immobilien in Holland ist im Übrigen sehenswert: Ein Bürohaus in Gouda wurde 2005 in einem von der MPC-Gruppe beauftragten Wertgutachten auf knapp 3 Mio Euro geschätzt. Es lag damals und liegt heute direkt in Nachbarschaft einer Chemiefabrik. Jetzt liegt ein Schätzgutachten vor, dass die Liegenschaft nur rund 350.000 Euro wert sei.

Bei diesen Entwicklungen stellt sich eine Reihe von Fragen:

  • Waren die ursprünglichen Wertgutachten überhöht, oder sind die nun vorliegenden Wertgutachten zu gering bemessen?
  • Weshalb gelang es der MPC-Geschäftsführung nicht, diese Gebäude so zu verwalten, dass die negativen Wertentwicklungen der Finanzkrise vor etwa acht Jahren nicht inzwischen aufgefangen werden konnten?
  • Der Immobilienmarkt in Holland erholt sich. Weshalb gilt das nicht für die MPC-Immobilien?

„Die einzigen, die bei diesen Geschäften massiv verloren haben, sind die Anleger. Der VKI kann diesen – zumal wesentliche Punkte des Beschlussvorschlages der TVP im Dunkeln liegen – nicht raten, dem vorgelegten Liquidationsbeschluss zuzustimmen. Es würde mich wundern, wenn der unbekannte Investor, bei Ablehnung des Liquidationsbeschlusses sofort die Insolvenz erzwingen würde. Eine Insolvenz kann nicht in seinem Interesse sein. Vielmehr würde der VKI in einem solchen Fall direkt mit dem Investor verhandeln wollen, um die offenen Punkte abzuklären“, sagt VKI-Jurist Dr. Peter Kolba.

SERVICE: Unter www.verbraucherrecht.at ist eine Teilnahme an der Sammelaktion des VKI zum Privatbeteiligtenanschluss gegen MPC/TVP/CPMK nach wie vor möglich (Kostenbeitrag 150 Euro).

Rückfragen & Kontakt:

Verein für Konsumenteninformation
Mag. Andrea Morawetz
Öffentlichkeitsarbeit
01 / 58877 - 256
presse@vki.at
www.verbraucherrecht.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI0001