FPÖ-Hackl: SPÖ und ÖVP verpulverten 2014 und 2015 rund 30 Millionen Euro für Inserate

Wien (OTS) - "Die rot-schwarze Bundesregierung gibt jährlich horrende Summen für ihre Informationsaktivitäten in den Medien aus. Allein in den beiden letzten Jahren waren es sage und schreibe rund 30 Millionen Euro, die für Inserate verprasst wurden", ärgerte sich FPÖ-NAbg. Ing. Heinz Hackl nach der Beantwortung seiner Anfragen an die zuständigen Ministerien.

"Die Werbemaßnahmen der einzelnen Ressorts sprengen inzwischen alle Grenzen: Allein im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft wurden 2014 und 2015 3,80 Millionen Euro ausgegeben. ÖVP-Minister Kurz verprasste rund 3,6 Millionen Euro, das Sozialministerium rund drei Millionen Euro, Ex-SPÖ-Ministerin Heinisch-Hosek mehr als 4,2 Millionen Euro, das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport fast 4,6 Millionen und das Innenministerium beinahe 3,5 Millionen Euro. Zwar herrscht seit acht Jahren rot-schwarzer Stillstand im Staat, aber bei der Selbstbeweihräucherung gibt es für die Regierung scheinbar keine Grenzen. Die totale 'Reizüberflutung' mittels Inseraten ist eine Verhöhnung der Bevölkerung! Auf dem Rücken der Steuerzahler werden gigantische Summen einfach beim Fenster hinaus geworfen", stellte Hackl fest.

Ein Umdenken und eine klare Rückbesinnung auf die sparsame Verwendung öffentlicher Gelder seien diesbezüglich dringend notwendig. "Dieser Wahnsinn im Umgang mit den Steuergeldern muss endlich ein Ende finden", forderte Hackl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002