Neustart bei den österreichischen Maschinenringen

Gemeinsam zuversichtlich in die Zukunft

Linz (OTS) - Nach einer zugegebenermaßen nicht ganz einfachen Phase, die in einer personellen Änderung an der Führungsspitze des Maschinenring Österreich (MRÖ) und der Maschinenring Personal und Service eGen (MRPS) mündete, wurden die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt.

 

Rückblick

Am Dienstag, 31.05.2016 fand eine Sitzung des Bundesvorstandes, bestehend aus den Landesobmännern, in Linz statt. Im Rahmen dieser wurden die Dienstverhältnisse mit Dr. Matthias Thaler als Bundesgeschäftsführer des MRÖ und als Geschäftsführer der MRPS einvernehmlich gelöst. Hans Peter Werderitsch ist als Bundesobmann des MRÖ und als Aufsichtsratsvorsitzender der MRPS zurückgetreten, verbleibt jedoch im Maschinenring als burgenländischer Landesobmann.

 

Interimistische Führung installiert: Neue Spitzenfunktionäre nehmen unmittelbar ihre Arbeit auf

Bereits am selben Tag wurde die interimistische Nachfolge geregelt und so für klare Strukturen in der Übergangszeit gesorgt. Beim Bundesverband MRÖ übernimmt der niederösterreichische Landesobmann und bisherige 2. Bundesobmann-Stellvertreter Johann Bösendorfer nach einer einstimmigen Abstimmung die Führung als interimistischer Bundesobmann.

Dem Aufsichtsrat der MRPS steht nunmehr der Salzburger Landesobmann Thomas Ließ vor. Die bisherigen Stellvertreter bleiben im Amt. Noch am selben Tag wurden Gespräche mit den Führungspersonen sowohl im MRÖ als auch in der MRPS aufgenommen, um für maximale Transparenz und eine proaktive Kommunikation zu sorgen.


Abteilungsübergreifend wird an einem Strang gezogen: Positive Stimmung in Linz

Am Donnerstag, 02.06.2016 wurde am Linzer Standort eine Sitzung aller Abteilungsleiter des MRÖ und der MRPS gemeinsam mit Thomas Ließ, Johann Bösendorfer und den beiden Vorstandsmitgliedern der MRPS, Mario Duschek und Ing. Hubert Hotter, abgehalten. Im Zentrum standen hierbei das Stellen der Weichen für ein zukunftsorientiertes Agieren im Sinne der Mitglieder, Mitarbeiter und Kunden der gesamten Maschinenring-Organisation.

Johann Bösendorfer betont in seiner Funktion als Eigentümervertreter, dass die MRPS wirtschaftlich äußerst gut dasteht und führt die unternehmerische Stärke auf die gute Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – sowohl in der Zentrale als auch in den 86 regionalen Maschinenringen – zurück. Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Ließ bekräftigt: „Unser Unternehmen ist trotz momentan fehlender Geschäftsführung zur Gänze handlungsfähig. Wir haben einen funktionierenden Vorstand und Aufsichtsrat. Das operative Geschäft kann mit voller Schlagkraft ohne Einbußen für Kunden, Mitarbeiter und Mitglieder professionell weitergeführt werden.“ Bösendorfer bestätigt dies: „Für Stabilität ist gesorgt, denn wir wissen: Nur ein stabiler Partner ist ein sicherer Partner, darauf ist Verlass.“


Fortbestehen der Maschinenring Personal und Service gesichert

Sowohl Bösendorfer als auch Ließ gaben gegenüber allen Abteilungsleitern ein klares Bekenntnis zum Erhalt der MRPS ab. „In den Bundesländern gibt es keinerlei Tendenzen das Personalleasinggeschäft auf die Landesgenossenschaften aufzuteilen. Wir können den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Linzer Standort versichern, dass ihre Arbeitsplätze sicher sind“, bekräftigen beide Spitzenfunktionäre unisono.


Volle Handlungsfähigkeit des Unternehmens demonstriert

Unterstrichen wurde die volle Handlungsfähigkeit der MRPS durch das unverzügliche Einberufen einer Vorstandssitzung durch Vorstandsvorsitzenden Mario Duschek. Gemeinsam mit seinem Vorstandsmitglied Ing. Hubert Hotter sowie Aufsichtsratsvorsitzenden Thomas Ließ und Bundesobmann Johann Bösendorfer wurde in dieser über die weitere Vorgehensweise beraten und weichenstellende Entscheidungen für eine erfolgreiche Zukunft getroffen. Duschek und Ing. Hotter betonen, dass es für sie von absoluter Priorität ist, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer täglichen Arbeit handlungsfähig sind und auch bleiben, eine entsprechende Perspektive haben und motiviert in die Zukunft gehen können.

 

Zeitnahe Anpassung der bundesweiten Gremien geplant

Bereits am 15. Juni wird es das nächste offizielle Zusammentreffen geben, wenn in Linz der Bundesvorstand sowie der Aufsichtsrat der MRPS tagen. Eine Neuausrichtung sowie Bestimmung der Zuständigkeiten aller Gremien auf Bundesebene soll es bis Mitte Juni geben. Im Juli werden schließlich der Vorstand sowie der Aufsichtsrat der MRPS angepasst und die Ergänzungswahlen durchgeführt. „Unser Ziel ist eine möglichst zeitnahe Neubesetzung der Gremien. Eine besonnene und transparente Abarbeitung der einzelnen Themen steht jedoch im Fokus. Schnellschüsse werden wir nicht vollziehen,“ so Thomas Ließ.

Des Weiteren machen die aktuellen Entwicklungen eine vorgezogene Generalversammlung des MRÖ notwendig, im Rahmen derer der Bundesobmann gewählt wird. Da die Generalversammlung traditionell Kern der im September stattfindenden Bundestagung ist, wird diese Tagung heuer nicht stattfinden. Zu welchem Zeitpunkt die vorgezogene Generalversammlung abgehalten wird ist im Moment noch nicht festgelegt.

 

Starkes Signal an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Die Personalleasing-Sommertagung findet statt

Die Sommertagung ist die größte Leasing-Veranstaltung der Maschinenring-Organisation, zu der österreichweit alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die mit dem Personalleasing-Geschäft zu tun haben, eingeladen sind. Neben vielfältigen Fachvorträgen bietet sie außerdem Gelegenheit zum Austausch sowie geselligen Miteinander. Die heurige Sommertagung findet, wie geplant am 23. Juni am Standort der Linzer Zentrale auf der Gugl, nunmehr zum achten Mal statt. 

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Leitner
Leitung Marketing MRPS und Markenkommunikation MRÖ

T 059060-90252
M 0664-9606115
E m.leitner@maschinenring.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MRO0001