Grossmann: Bildungsbericht unterstützt Forderung nach chancenindexierter Ressourcenverteilung

Chancengerechte Bildungspolitik ist beste Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik – Nationaler Bildungsbericht ist wertvolle Grundlage für bildungspolitische Arbeit

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann hat heute, Mittwoch, die zentrale Bedeutung des Nationalen Bildungsberichts 2015 betont, der heute präsentiert wurde. „Der vom Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens vorgelegte Nationale Bildungsbericht ist eine wertvolle Grundlage für die bildungspolitische Arbeit“, sagte Grossmann. Die Ergebnisse und Schlussfolgerungen des Bildungsberichts seien auch eine wichtige Unterstützung dafür, die Verteilung der Ressourcen für die österreichischen Schulen neu anzudenken. „Wir brauchen – wie auch Bildungsministerin Sonja Hammerschmid zuletzt betont hat – eine chancenindexierte Ressourcenverteilung, um Chancengerechtigkeit im Bildungssystem sicherzustellen. Das ist auch deshalb so wichtig, weil chancengerechte Bildungspolitik die beste Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik ist“, betonte Grossmann gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Der Nationale Bildungsbericht mache auch klar, dass es in der Bildungspolitik von entscheidender Bedeutung sei, bei den Jüngsten zu beginnen. „Gerade in der frühen Bildungsphase wird das Fundament für Bildung und persönliche Entwicklung gelegt. Umso wichtiger ist daher das vor kurzem im Ministerrat beschlossene Schulrechtspaket, mit dem der Übergang zwischen Kindergarten und Volksschule verbessert wird“, so Grossmann. Angesichts der Bedeutung der Volksschulen sei ihr die Stärkung des Elementarbereichs ein besonderes Anliegen, sagte die SPÖ-Bildungssprecherin. Auch mit dem im Rahmen der Bildungsreform beschlossenen Autonomiepaket sei man auf dem richtigen Weg, der jetzt engagiert fortgesetzt werde, sagte Grossmann, die dafür plädierte, den vorliegenden Nationalen Bildungsbericht fraktions- und gebietskörperschaftsübergreifend als Konsensbasis und Expertise für den bildungspolitischen Diskurs zu nutzen. (Schluss) mb/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005