Schwentner begrüßt EU-Projekt zu Väterbeteiligung

Grüne: Papamonat mit Rechtsanspruch und Kündigungsschutz muss kommen

Wien (OTS) - „Wir brauchen einerseits die Bereitschaft von Unternehmen Väterbeteiligung zu ermöglichen – aber vor allem einen Ausbau von rechtlichen Rahmenbedingungen, die Väter in ihrem Engagement unterstützen und absichern“, sagt Judith Schwentner, Familiensprecherin der Grünen, in Reaktion auf das heute, Mittwoch, vorgestellte EU-Projekt vom Frauen- und Sozialministerium.

„Der Rechtsanspruch auf einen Papamonat mit Kündigungsschutz und Krankenversicherung muss daher das Ergebnis der weiteren Verhandlungen zur Kinderbetreuungsgeld-Reform sein. Ich erwarte mir von Frauenministerin Heinisch-Hosek, dass sie hier standhaft bleibt. Wenn Väter die Zustimmung des Arbeitgebers brauchen und auch noch gekündigt werden können, verkommt der Papamonat sonst zur PR-Aktion“, sagt die Grüne.

„Alle Initiativen, die Väter dabei unterstützen sich an der Familienarbeit zu beteiligen, sind zu begrüßen. So auch das neue Projekt vom Frauen- und Sozialministerium, das großteils seitens der EU finanziert wird. Wenn es damit gelingt, Unternehmen für die Bedürfnisse von beschäftigten Vätern zu sensibilisieren, wird ein wichtiger Beitrag geleistet. Denn es ist längst bekannt, dass viele Väter Betreuungsarbeit übernehmen wollen, aber aus Angst vor betrieblichen Nachteilen sowie Arbeitsplatzverlust davor zurückschrecken“, erläutert Schwentner.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6735
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003