Walser zu Lehrer-Arbeitszeit: Kanzlervorstoß unseriöse Vorgangsweise

Jahresarbeitszeitmodell einführen statt Vorurteile verfestigen

Wien (OTS) - "Das ist eine äußerst unseriöse Vorgangsweise des Bundeskanzlers", kritisiert Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, den Vorstoß Werner Faymanns, die Arbeitszeit der LehrerInnen "massiv zu verändern" und auf diese Art, das Budget entlasten zu wollen. "Faymann verfestigt Vorurteile gegen LehrerInnen, ändert aber an den bestehenden Problemen, nämlich der deutlichen Unterdotierung des Bildungsbudgets, nichts", bemängelt Walser und erinnert an das Hornberger Schießen: "Viel Getöse und am Ende wieder nichts passiert."

Stattdessen schlägt Walser vor: "Wir müssen weg von der Unterrichtsstunden- und Erbsenzählerei bei den LehrerInnen und brauchen endlich ein seriöses Jahresarbeitszeitmodell, das alle Tätigkeiten der Lehrkräfte, auch jene an Ganztagsschulen umfasst. Wie die LehrerInnen eingesetzt werden, sollte dann die Schule autonom entscheiden."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001