FPÖ-Pisec: Ruinöse Wirtschaftspolitik der Regierung vertreibt Investoren vom österreichischen Kapitalmarkt

Wien (OTS) - „Es ist dem neuen OMV-Chef Rainer Seele hoch anzurechnen, dass er sich um die Kurspflege seines Unternehmens an der Wiener Börse kümmert. Die OMV als Schwergewicht im österreichischen ATX ist ein wichtiger Leitbetrieb und eines der Aushängeschilder der österreichischen Industrielandschaft. Natürlich spiegelt die Marktkapitalisierung den Wert eines Unternehmens in gewisser Weise auch wider – dies weiß Seele offensichtlich, aber nicht die österreichische Bundesregierung, die ihr Desinteresse am österreichischen Kapitalmarkt permanent zur Schau stellt“, so heute Bundesrat Mag. Reinhard Pisec, freiheitlicher Industriesprecher und Präsident der Freiheitlichen Wirtschaft – FPÖ pro Mittelstand, in Zusammenhang mit dem gestrigen Interview Seeles in der ZIB 2.

„Mit ihrer ruinösen Wirtschaftspolitik vertreibt die österreichische Bundesregierung Investoren vom österreichischen Kapitalmarkt, obwohl dieser eine wichtige Funktion für die Eigenkapitalausstattung österreichischer Leitbetriebe erfüllt. Doch dies scheint der österreichischen Bundesregierung offensichtlich völlig egal“, kritisierte Pisec.

„Wir wünschen dem OMV Chef zu seiner neuen Strategie alles Gute und für die Partnerschaft mit Russland das Beste. Wir Freiheitliche haben die Sanktionen gegen Russland immer abgelehnt, auch weil Österreich eine jahrzehntelange Tradition im Handel mit Russland aufweist und dies immer eines unserer Assets für die österreichische Unternehmenslandschaft war“, erklärte Pisec.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003