Pestizid in deutschem Bier: Grüne warnen vor drohender Zulassungsverlängerung von Glyphosat

Pirklhuber fordert klaren Widerspruch Österreichs auf EU-Ebene

Wien (OTS) - Anlässlich der aktuellen Funde von Glyphosat in 14 deutschen Biersorten, warnen die Grünen vor der drohenden Zulassungsverlängerung des Totalherbizids. "Obwohl die Internationale Agentur für Krebsforschung der WHO das weltweit am häufigsten eingesetzte Pestizid als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft hat, will die Europäische Kommission die Zulassung für weitere 15 Jahre beschließen. Das ist die maximal zulässige Dauer einer Neuzulassung. Das widerspricht eklatant dem Vorsorgeprinzip", warnt der Landwirtschaftssprecher der Grünen, Wolfgang Pirklhuber.

Die EU-Mitgliedsstaaten sollen nach dem Willen der EU-Kommission, schon am 7. oder 8. März der Neuzulassung des Total-Herbizids Glyphosat zustimmen. MedizinerInnen, Umweltschutzorganisationen und die Grünen warnen seit Jahren vor den Risiken dieses Stoffes. Glyphosat wurde im Urin von Menschen gefunden, im Brot und aktuell im Bier. „Angesichts der Risiken ist eine Zulassungsverlängerung grob fahrlässig. Ich fordere von Minister Rupprechter, dass er diesem Ansinnen einen Riegel vorschiebt und sich klar gegen eine Zulassungsverlängerung ausspricht", sagt Pirklhuber.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002