Leitl: SVA wird von der Ruhestands- zur „active aging"-Versicherung

Neues Präventionsangebot für erwerbstätige Pensionisten - SVA baut Vorreiterrolle in der Gesundheitsvorsorge aus.

Wien (OTS) - SVA Versicherte arbeiten länger und gehen seltener in Krankenstand als andere Versichertengruppen. Viele von ihnen bleiben auch nach Pensionsantritt aktiv im Erwerbsleben. "Unter dem Motto 'active aging' – aktiv älter werden – haben wir für unsere erwerbstätigen Pensionisten eine spezielle SVA Gesundheitswoche inklusive Auffrischungskurs entwickelt, um sie bestmöglich in dieser Lebensphase zu begleiten. Sie sollen gesund bleiben und auch im höheren Alter noch viele Lebensjahre in Gesundheit verbringen können. So wird die SVA von der Ruhestands- zur 'active aging'-Versicherung", so Christoph Leitl, Obmann der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA).

"In der SVA setzen wir uns deshalb dafür ein, dass erwerbstätige Pensionisten, wenn sie weiterhin im eigenen Betrieb arbeiten, keine Pensionsbeiträge mehr bezahlen. Das ist eine wesentliche finanzielle Erleichterung, die sich für den Einzelnen rechnet und auch gesamtwirtschaftlich gesehen Erfolge verspricht", sagt Leitl. Aus wirtschafts- und sozialpolitischen Erwägungen sollen weder Beiträge angehoben, noch Pensionen gesenkt werden, sondern soll die Nachhaltigkeit in erster Linie durch eine Erhöhung des faktischen Pensionsantrittsalters garantiert werden. Dazu ist ein transparentes, faires System mit klaren Anreizen notwendig.

Leider hat bislang der Gesetzgeber unseren Vorschlag nicht aufgegriffen. Als SVA müssen gezielte Anreize geschaffen werden, um längeres Arbeiten über das Regelpensionsalter hinaus attraktiver zu machen. Längeres Arbeiten muss sich lohnen. Als Sozialversicherung der Unternehmen sehen wir uns aber gefordert, auch bei unüberwindbar scheinenden Hindernissen nach kreativen Lösungen zu suchen. Daher haben wir eine spezielle SVA Gesundheitswoche inkl. Auffrischungskurs für unsere erwerbstätigen Pensionisten entwickelt.

Die Gesundheit und schlussendlich auch die Lebensqualität dieser Menschen so lange als möglich aufrechtzuerhalten, ist der SVA ein wichtiges Anliegen. Die bisherigen Inhalte einer SVA Gesundheitswoche sollen um die altersspezifischen Themen (Sturzprophylaxe, Suchtprävention im Alter/Altersdepression, Gedächtnistraining/Demenz-Vorbeugung, etc.) erweitert werden. Zielgruppe für die SVA Gesundheitswoche "active aging" sind unsere rund 11.500 erwerbstätigen Pensionisten. D.h. Frauen ab dem 60. Lebensjahr und Männer ab dem 65. Lebensjahr.

Österreichs Selbständige arbeiten bereits heute um zwei Jahre länger als die Unselbständigen. Würden alle Österreicherinnen und Österreicher genau so lange wie die Selbständigen arbeiten, so gäbe es keine finanziellen Bedenken. "Aber klar ist eines: Wer länger arbeitet, der soll auch was davon haben. Mit unserer SVA Gesundheitswoche 'active aging' zeigen wir ihnen, wie sie ihr subjektives Wohlbefinden steigern und ihre Gesundheit verbessern können, damit sie die Herausforderungen sowohl im Job als auch im Privatleben leichter bewältigen können. Wir wollen sie für das länger Arbeiten belohnen", so Leitl weiters.

Die SVA hat bereits im Jahr 2012 den revolutionären Schwenk von der Krankenversicherung zur Gesundheitsversicherung gesetzt. Mit Vorsorgen statt heilen hat die SVA ein klares Bekenntnis zu mehr Prävention gemacht. "Als SVA sind wir gefordert, Präventionsangebote auf den Punkt zu bringen. Dies bedeutet wohnortnah, maßgeschneidert und hocheffizient. Beispielsweise mit der speziellen SVA Gesundheitswoche für unsere erwerbstätigen Pensionisten", so Alexander Herzog, Obmann Stellvertreter der SVA. Unternehmen nehmen sich meist zu wenig Zeit für ihre eigene Gesundheit und sind oft gezwungen, dass ihr "Geschäft" funktioniert.

Am 1. Jänner 2012 hat in enger Zusammenarbeit mit der niedergelassenen Ärzteschaft das SVA Vorsorgeprogramm "Selbständig Gesund" gestartet. "Prävention wird im österreichischen Gesundheitssystem noch immer zu wenig gefördert, obwohl die Zahlen eine deutliche Sprache sprechen. Mit unserem Programm 'elbständig Gesund' haben wir ein österreichweit einzigartiges Erfolgsmodell im Präventionsbereich geschaffen, das schon 80.000 Versicherte angenommen haben", sagt Herzog.

Das primäre Ziel dieses Programms war die Steigerung der absolvierten Vorsorgeuntersuchungen (VU). "Mit +40% im ersten und jeweils +20% im zweiten und dritten Jahr zeigt uns als SVA, dass 'Selbständig Gesund' wirkt und angenommen wird", so Herzog. Die SVA ist weiters davon überzeugt und die wissenschaftliche Evaluierung von "Selbständig Gesund" hat dies deutlich gezeigt, dass Anreizsysteme erfolgreich sind. Die Vorsorgeuntersuchung ist eine der wichtigsten Präventionsangebote in unserem Gesundheitssystem.

SVA – Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft

Die SVA ist der Sozialversicherungsträger für Österreichs Selbständige und betreut als Gesundheitsversicherung rund 792.000 Kunden. Als gesetzliche Pensionsversicherung ist die SVA für 427.000 Versicherte zuständig. Nach dem Motto "Gesund ist gesünder" setzt die SVA verstärkt auf Prävention und bietet ihren Versicherten spezielle Vorsorgeprogramme (zum Beispiel: "Selbständig Gesund") an.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
Gerhard Schumlits
Tel.: 05 08 08/3466
gerhard.schumlits@svagw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVA0001