EINLADUNG Pressehintergrundgespräch: Gerichtszugang für NGOs in Umweltverfahren endlich umsetzen!

Montag, 18. Jänner 2016, 10 Uhr Café Griensteidl, Michaelerplatz 2, 1010 Wien

Wien (OTS) - Elf Jahre nach Ratifizierung der Aarhus-Konvention durch Österreich steht die vollständige Umsetzung immer noch aus. Ein Vertragsverletzungsverfahren der EU gegen Österreich läuft bereits – die Alpenrepublik steht damit umweltrechtlich am Pranger. Nichtsdestotrotz wird der völkerrechtliche Vertrag, welcher der Öffentlichkeit umfangreiche Rechte im Umweltschutz zuschreibt – u. a. einen Zugang von Umwelt-NGOs zu Gerichten in sämtlichen Umweltverfahren – von der Wirtschaft befehdet und von EntscheidungsträgerInnen negiert. VertreterInnen der Umweltorganisationen informieren über das Thema aus Sicht der Betroffenen und zeigen die fachlichen und rechtlichen Hintergründe, den aktuellen Umsetzungsstand sowie das Potenzial und den Handlungsbedarf punkto Aarhus-Konvention auf.

TeilnehmerInnen:

  • Michael Proschek-Hauptmann, Geschäftsführer Umweltdachverband
  • Thomas Alge, Geschäftsführer ÖKOBÜRO – Allianz der Umweltbewegung
  • Barbara Goby, Projektleiterin Umweltrecht, Umweltdachverband
  • Christoph Walder, WWF Programmleiter Alpenflüsse

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Umweltdachverband & ÖKOBÜRO – Allianz der Umweltbewegung:
Gerichtszugang für NGOs in Umweltverfahren endlich umsetzen!


Datum: 18.1.2016, um 10:00 Uhr

Ort:
Café Griensteidl
Michaelerplatz 2, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Umweltdachverband
Dr.in Sylvia Steinbauer
Öffentlichkeitsarbeit
(++43-1)40113/21
sylvia.steinbauer@umweltdachverband.at
http://www.umweltdachverband.at

Thomas Mördinger, Public Affairs, ÖKOBÜRO – Allianz der Umweltbewegung, Tel. 0699/1954 9054, E-Mail: thomas.moerdinger@oekobuero.at; www.oekobuero.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGN0001