Kärnten arbeitet an Leitbild für Integration

LH Kaiser: Verständnis schaffen, Respekt einfordern und Fundament für bunte sich gegenseitig ergänzende Gesellschaft schaffen - Schon vieles erreicht - Es gibt noch Handlungsbedarf

Klagenfurt (OTS/LPD) - Integration ist aktuell und im Zusammenhang mit der aktuellen Flüchtlingsbewegung ein oft ausgesprochenes Schlagwort. In Kärnten wird seit einem knappen Jahr im Auftrag von Landeshauptmann Flüchtlings- und Integrationsreferent Peter Kaiser an einem eigenen Integrationsleitbild gearbeitet. Nach den ersten Ergebnissen, die in zahlreichen Regionalveranstaltungen, Workshops und Sitzungen unter Miteinbeziehung der Bevölkerung und Experten, erarbeitet wurden, steht fest: Es gibt in Kärnten viel Handlungsbedarf rund um das Thema Integration.

„Wir müssen den Zuzug von Menschen aus anderen Ländern in geordneten Bahnen koordinieren und natürlich auch durch europäische und international zu ergreifende Maßnahmen entsprechend beschränken. Jedoch wäre es fatal und würde uns keinen Schritt weiter bringen, den Kopf in den Sand zu stecken oder die Augen vor der Realität zu verschließen. Vielmehr muss eine verantwortungsvolle Politik alles tun, um aufzuklären, zu informieren und einen geordneten Zuzug als Chance für Kärnten begreifen und nutzen. Dafür braucht es eine von allen Seiten mitgetragene Integrationskultur“, beschreibt Kaiser Ziel und Erwartung an das Integrationsleitbild. Ziel sei es, in einem Zeitrahmen von maximal zwei Jahren ein Integrationskonzept zu erarbeiten, mit sich möglichst viele Menschen identifizieren können, das auch umsetzbar ist und längerfristig Grundlage für ein gelingendes Miteinander in Vielfalt sein soll.

Mittlerweile wurden in insgesamt 18 Arbeitskreissitzungen verschiedene Handlungsfelder von den TeilnehmerInnen und ModeratorInnen bearbeitet. Diskutiert wurde über den jeweiligen Handlungsbedarf, die Herausforderungen aber auch über die Chancen. Dazu fand im Juni unter dem Titel „Gemeinsam in Kärnten“ die erste Integrationskonferenz statt. Mehr als 130 interessierte und engagierte Menschen mit und ohne Migrationshintergrund aus Politik, Wissenschaft, Verwaltung, Wirtschaft, NGOs, Religionsgemeinschaften und der Kärntner Zivilgesellschaft folgten der Einladung und arbeiten seither an diesem breit und partizipativ angelegten Prozess mit.

Parallel dazu startete im September die erste Reihe der Regionalveranstaltungen in allen Bezirken Kärntens. Auf dem Programm standen dabei neben der Präsentation des Status quo und einem Input zur Zuwanderung und Integration, auch eine Podiumsdiskussion mit ExpertInnen und RepräsentatInnen der Regionen. Im Zuge dieser Zusammentreffen konnten über 400 Bürgerinnen und Bürger erreicht werden.

Der ExpertInnenrat will sich künftig folgenden Themen verstärkt widmen: Sensibilisierung der Gesamtbevölkerung, flächendeckender Deutschunterricht/Deutsch als Voraussetzung für Integration, Schaffung einer Willkommenskultur, „Integrationsnetzwerk Kärnten“ als Koordinations- und Beratungsstelle, Orte und Möglichkeiten der Begegnung schaffen, gleichberechtigte Teilhabemöglichkeiten für ZuwanderInnen und die Verantwortung der Medien in Erinnerung rufen.

Die bisherigen Ergebnisse und alle folgenden sind auf der Homepage des Landes www.ktn.gv.at/311483_DE-Fluechtlingswesen-Integration sowie auf Facebook www.facebook.com/integration.kaernten/ zu finden. Dort stehen auch alle Protokolle, Fotodokumentationen sowie die erarbeitete Integrationslandkarte Kärnten zur Verfügung.

Kontakt:
Mag.a Nadine Ruthardt
Integration
AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG
Abteilung 1 – Landesamtsdirektion
Flüchtlingswesen und Integration
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
050 536-10201
www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001