ÖGfE-Schmidt: ÖsterreicherInnen würden EU-Initiative zum Wiederaufbau Syriens begrüßen

58 Prozent für EU-Wiederaufbauprogramm - 46 Prozent erwarten, dass Mehrzahl der Flüchtlinge zurückkehren würde – Umfrage

Wien (OTS) - „Noch ist Bürgerkrieg in Syrien. Die Europäische Union sollte jedoch schon jetzt einen konkreten Plan für den Wiederaufbau des zerstörten Landes und der Region entwickeln. Damit könnte sowohl syrischen Flüchtlingen eine Rückkehrperspektive eröffnet, als auch heimischen Sorgen begegnet werden. Eine Mehrheit der ÖsterreicherInnen würde eine Initiative der EU zum Wiederaufbau Syriens jedenfalls gutheißen“, analysiert ÖGfE-Leiter Paul Schmidt in Bezugnahme auf eine aktuelle Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE).

58 Prozent der befragten ÖsterreicherInnen sind dafür, dass die 28 EU-Mitgliedstaaten ein Programm für den Wiederaufbau von Syrien nach dem Ende des Bürgerkrieges entwickeln, organisieren und finanzieren. 24 Prozent sprechen sich dagegen aus, 8 Prozent äußern sich indifferent (10 Prozent „weiß nicht/Keine Angabe).

„Die bisher zögerlichen Antworten von EU und Mitgliedstaaten auf ungesteuerte Flüchtlingsströme haben das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik nicht gestärkt. Viel eher verfestigt sich der Eindruck, Europa hätte weder Plan noch langfristige Strategie, um diese Situation zu meistern. Nachhaltig wirksame Initiativen - aufbauend auf dem Aktionsplan mit der Türkei - wären daher sehr willkommen“, meint Schmidt. „Neben der Bewältigung der akuten Probleme sollte begonnen werden, ein internationales Wiederaufbauprogramm für Syrien zu entwickeln. Gerade Österreich, das sich als Gastgeber der Iran-Verhandlungen und Syrien-Gespräche positiv präsentieren konnte, sollte hier aktiv werden.“

59 Prozent würden befürworten, dass sich Österreich besonders stark für das Zustandekommen eines solchen Wiederaufbauprogramms einsetzt. 31 Prozent unterstützen dies nicht, ein Zehntel hat hierzu keine Meinung.

Knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) erwartet, dass ein Wiederaufbauprogramm für Syrien dazu führen wird, dass die meisten in die EU geflüchteten Syrerinnen und Syrer wieder zurückkehren, um beim Wiederaufbau ihres Landes mitzuhelfen. 37 Prozent sind eher der Ansicht, dass nur die wenigsten syrischen Flüchtlinge aufgrund einer solchen Initiative in ihr Heimatland zurückkehren würden. 18 Prozent können oder wollen zu dieser Frage keine Stellung beziehen.

„Ein Wiederaufbauprogramm für Syrien und die Nachbarregion würde Flüchtlingen eine reale Chance bieten, mittelfristig in ihr Land zurückzukehren und sich am Aufbau der staatlichen und gesellschaftlichen Strukturen zu beteiligen. Gleichzeitig würde ein solches Programm den Menschen in der EU signalisieren, dass man das Heft des Handelns in die Hand nimmt und konkrete Schritte für eine nachhaltige Lösung der Flüchtlingsfrage, des Bürgerkriegs und den Wiederaufbau Syriens setzt.“

Download Grafiken:
http://links.oegfe.at/Syrien_2015

Die Umfrage wurde von der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft vom 4. bis 10. November 2015 im Auftrag der ÖGfE durchgeführt. Befragt wurden österreichweit 525 Personen per Telefon (repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahre/Gewichtung nach Geschlecht, Alter und Bildung). Maximale Schwankungsbreite ca. +/- 4,5 Prozent. Differenz auf 100 Prozent aufgrund gerundeter Werte.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Paul Schmidt
Österreichische Gesellschaft für Europapolitik
Tel.: (+43-1) 533 49 99
E-Mail: paul.schmidt@oegfe.at
https://twitter.com/_PaulSchmidt
www.oegfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEP0001