VKI: Skisaison 2015/16 – keine Entspannung bei Ticketpreisen

Wien (OTS/VKI) - Tageskarten in großen Skiregionen erstmals über 50 Euro

Ski-Liftkarten werden Jahr für Jahr teurer. Auch vor der beginnenden Saison 2015/16 wurden die Preise wieder ein Stück weit angehoben. Das ergab die diesjährige Markterhebung des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) in 100 ausgesuchten Wintersportgebieten in ganz Österreich. Die durchschnittliche Preiserhöhung bei Tageskarten für Erwachsene liegt demnach bei 3,6 Prozent. Sechs-Tage-Karten sind im selben Zeitraum sogar um 4,5 Prozent teurer geworden. Zum Vergleich: Der Verbraucherpreisindex ist im Zeitraum September 2014 bis September 2015 nur um 0,7 Prozent gestiegen. Als Preistreiber wirkt dabei auch ein Trend, der sich seit einigen Jahren verstärkt bemerkbar macht: Der Zusammenschluss von einzelnen Skigebieten zu immer größeren Skiregionen. Billigere Alternativen sowie günstige Familienangebote gibt es oft in kleineren Gebieten. Details zur Preiserhebung sind ab sofort kostenlos online unter www.konsument.at verfügbar.

„In den großen und renommierten Skiorten hat die Tageskarte für Erwachsene inzwischen die 50 Euro-Marke überschritten“, berichtet VKI-Projektleiter Peter Blazek. Gleich fünf Gebiete verlangen – wenn auch bei entsprechender Pistenkilometeranzahl und Infrastruktur – 51 Euro (Arlberg, Kitzbühel, Ischgl, Saalbach-Fieberbrunn und Sölden). Bei Saalbach-Fieberbrunn ist etwa die Preissteigerung um vier Euro im Vergleich zur vorigen Saison (47 Euro) durch die Zusammenlegung der beiden Skigebiete bedingt. Am unteren Ende der Preisskala liegen wiederum kleine Skigebiete mit rund 20 Euro pro Tag (Wenigzell, Ragall/Großes Walsertal).

„Zwar gibt es in vielen Skigebieten auch günstigere Paketpreise und Ermäßigungen für Kinder“, informiert Blazek. „Ein preisliches Schnäppchen ist der Skiurlaub für Familien aber in den seltensten Fällen.“ Eine vierköpfige Familie zahlt – noch ohne Kosten für Ausrüstung, Unterkunft, Verpflegung und Anreise – für Sechs-Tage-Skipässe im Extremfall zwischen 320 und 870 Euro. Etwa die Hälfte der erhobenen Skigebiete befindet sich bei Sechs-Tage-Karten (Familien-Paket) im Preissegment zwischen 500 und 700 Euro.

Die Preissteigerung der diesjährigen Saison fügt sich nahtlos in ein größeres Bild ein: Ein Vergleich mit der Saison 2004/05 – dem Beginn der systematischen Preiserhebungen durch den VKI – zeigt, dass die Preise für Tageskarten im Schnitt um 41 Prozent, jene für Sechs-Tage-Karten um 47,2 Prozent gestiegen sind. Der Verbraucherpreisindex stieg in diesem Zeitraum dagegen um 23,9 Prozent – also rund halb so stark.

SERVICE: Den ausführlichen Bericht zum Preisvergleich Skigebiete 2015/16 gibt es kostenlos online unter www.konsument.at sowie auf der Webseite des Europäischen Verbraucherzentrums Österreich (EVZ) unter www.europakonsument.at.

Rückfragen & Kontakt:

Verein für Konsumenteninformation
Mag. Andrea Morawetz
Öffentlichkeitsarbeit
01/588 77 - 256
amorawetz@vki.at
www.konsument.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI0001