Plass/Grüne Wirtschaft: Arbeitsmarkt-Gipfelchen der Bundesregierung bringt nur halbherziges Mini-Paket!

Auf großen Befreiungsschlag bei den Lohnnebenkosten müssen Unternehmen weiterhin warten!

Wien (OTS) - "Beim heutigen Arbeitsmarkt-Gipfelchen der Bundesregierung wurde wieder einmal nur halbherzig an einigen kleinen Schräubchen gedreht", kritisiert Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft. "Wieder einmal stellt man uns nur eine lächerliche Lohnnebenkostensenkung von 0,1% in Aussicht. Weitere Senkungen wurden gleich auf die Folgejahre verschoben. Auf den großen Befreiungsschlag bei den Lohnnebenkosten - etwa über die dringend notwendige Ökologisierung des Steuersystems - müssen Österreichs Unternehmen weiterhin warten!"

Auch bezüglich der jetzt beschlossenen, aber erst ab 2018 geltenden Light-Version des Bonus-Malus-Systems zeigt sich Plass skeptisch:
"Die Verdopplung der sehr geringen Auflösungsabgabe verbunden mit nur homöopathischen Anreizen bei den FLAF-Beiträgen wird den Arbeitsmarkt für ältere ArbeitnehmerInnen nicht grundlegend verbessern." Auch das je nach Branche zu vereinbarende Quotensystem lasse wieder einmal typisch österreichische Bürokratie befürchten, die man anschließend wieder tränenreich beklagen wird.

Dass es sich laut Vizekanzler Reinhold Mitterlehner bei den heute verabschiedeten Maßnahmen nicht um ein "Morgen-ist-alles-gut-Paket", sondern nur um ein "Tendenzpaket" handle, zeige ohnehin, dass nicht einmal die Regierung wirklich an ihre eigene Politik glaube, meint Plass: "Tendenziell wird auch dieses Paket ziemlich wirkungslos verpuffen!"

Rückfragen & Kontakt:

Grüne Wirtschaft
Bernhard Madlener
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0676 / 970 85 76

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001