Referenzbudgets: Mindestsicherung zu niedrig

Schuldenberatungen zu den Aktionstagen gegen Armut: Für ein angemessenes Leben ist mehr Geld nötig als die Mindestsicherung. Referenzbudgets geben Orientierungshilfe.

Wien (OTS) - Welche Ausgaben hat eine Familie mit zwei Kindern zu bewältigen? Wie kommt eine Alleinerziehende gut über die Runden? Die Analyse von Haushaltsbudgets gehört zum täglichen Geschäft der Schulden- und Budgetberatung. Im Rahmen eines europäischen Projektes hat die Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen (ASB Schuldnerberatungen GmbH) für Österreich sogenannte Referenzbudgets entwickelt, die 2015 umfangreich aktualisiert und optimiert wurden. Es liegen Ausgabenraster für sieben Haushaltstypen vor (vom Ein-Personen-Haushalt bis zum Paar mit drei Kindern), die notwendige monatliche Ausgaben darstellen. Sie zeigen auf, welches Einkommen es braucht, um ein Leben zu führen, das gesunde Ernährung, angemessenen Wohnraum und ein Minimum an sozialer und politischer Teilhabe ermöglicht.

Für ein Paar mit schulpflichtigem Kind liegt das Referenzbudget bei 2.772 Euro. Die Armutsgefährdungsschwelle für diese Familie liegt bei 2.089 Euro, die Bedarfsorientierte Mindestsicherung gesteht ihr nur 1.567 Euro zu. "Der Vergleich mit den Referenzbudgets zeigt: Es braucht ein wesentlich höheres Einkommen als die Mindestsicherung, damit ein angemessenes Leben inklusive sozialer Teilhabe möglich ist", sagt Maria Kemmetmüller, Projektleiterin bei der ASB Schuldnerberatungen GmbH. Täglich suchen Menschen bei einer Schuldenberatung Unterstützung oder machen einen Termin für eine Budgetberatung aus, weil sie mit ihrem Einkommen nur schwer auskommen.

Die Referenzbudgets der ASB Schuldnerberatungen GmbH werden jährlich aktualisiert. Dieses Jahr stand eine größere Bearbeitung an, wofür nicht nur die Werte, sondern auch die Grundlagen für die Berechnung (etwa die sogenannten "Warenkörbe") aktualisiert wurden. Neben den Erfahrungen aus der Teilnahme an einem EU-Projekt, bei dem die vergangenen Monate an Methoden gearbeitet wurde, flossen im wesentlichen auch Ergebnisse aus zahlreichen Fokusgruppen-Diskussionen mit VerbraucherInnen in die neuen Referenzbudgets ein.

Für die Anwendung von Referenzbudgets lässt sich ein weites Feld abstecken. Sie werden in der Schuldenberatung sowie in der präventiven Budgetberatung eingesetzt. Auch andere Beratungseinrichtungen und Interessensvertretungen wie die Armutskonferenz greifen auf die Referenzbudgets zurück. Diese werden europaweit im Zusammenhang mit der Frage angemessener sozialer Standards verwendet und sind so ein Instrument für Politik gegen Armut und soziale Ausgrenzung.

Alle Referenzbudgets 2015 zum Download: www.schuldenberatung.at Referenzbudgets als übersichtlich aufbereitete "Budgetbeispiele" auf www.budgetberatung.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Gabriele Horak-Böck (Öffentlichkeitsarbeit),
T. 01-96 10 213, Mobil 0660-343 2447,
E. gabriele.horak@asb-gmbh.at

Kontakt zu den GeschäftsführerInnen der Schuldenberatungen
in den Bundesländern:
Schuldnerberatung Wien, Tel. 01 33 08 735 –
DSA Alexander A. Maly
Schuldnerberatung Niederösterreich,
Tel. 02742 35 54 20 – Michael Lackenberger
Schuldnerberatung Oberösterreich, Tel. 0732 77 55 11 –
Mag. Thomas Berghuber
SCHULDNERHILFE OÖ, Tel. 0732 77 77 34 –
Mag. (FH) Ferdinand Herndler
Schuldenberatung Salzburg, Tel. 0662 879901,
0676/507 52 00 – Mag. Peter T. Niederreiter
Schuldenberatung Tirol, Tel. 0512 57 76 49 –
Mag. Thomas Pachl
ifs Schuldenberatung Vorarlberg, Tel. 051755 580 –
DSA Peter Kopf
Schuldnerberatung Steiermark, Tel. 0316 37 25 07 –
Mag. Christof Lösch
Schuldnerberatung Kärnten, Tel. 0463 51 56 39 –
Mag. Karl Kleindl
Schuldenberatung Burgenland, Tel. 02682 600 215-0 –
Mag.a Gabriela Perusich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASB0001