Greenpeace prüft Käsesortiment: Ökologische Auswahl überwiegend gut

Verbesserungsbedarf jedoch bei Auswahl an gentechnikfreien Produkten

Wien (OTS) - Wien - Greenpeace-Marktcheck veröffentlichte heute das Ergebnis des ersten Supermarkt-Rankings der Serie "Nachhaltigkeit im Test". Die Umweltschutzorganisation hat das Gouda- und Emmentaler-Sortiment neun heimischer Handelsketten auf ökologische Kriterien hin geprüft. Am besten abgeschnitten hat MPreis mit der Note "Gut". Ebenfalls mit der Gesamtnote "Gut" liegen punktemäßig knapp dahinter: Billa, Merkur, Hofer, Spar, Zielpunkt, Unimarkt und Lidl. Penny landete mit einem "Befriedigend" auf dem letzten Platz.

"Grundsätzlich ist es erfreulich, dass selbst der Letztgereihte in unserem Ranking ein, der Gesamtnote nach, ‚befriedigendes‘ Angebot hat. Allerdings konnten wir leider weder die Bestnote ‚Ausgezeichnet‘ noch ein ‚Sehr gut‘ vergeben", fasst KonsumentInnensprecherin Nunu Kaller das Ergebnis zusammen und fordert die Supermärkte auf, "die Kriterien und das Ergebnis ernst und zum Anlass zu nehmen, um ihr Sortiment dementsprechend zu optimieren."

Verbesserungsbedarf zeigt der Greenpeace-Marktcheck vor allem in Bezug auf gentechnikfreie Produkte: "Wir müssen beispielsweise davon ausgehen, dass im Schnitt bei jedem dritten Käseprodukt gentechnisch verändertes Futtermittel eingesetzt worden ist", so Kaller. Die meisten überprüften Käse-Produkte aus Österreich sind jedoch garantiert gentechnikfrei, viele davon sind am grün-weißen Siegel "Ohne Gentechnik hergestellt" gut zu erkennen. Dieses gibt, wie auch alle Bio-Siegel, die Sicherheit, dass die Produkte gentechnikfrei hergestellt wurden.

Bei der Überprüfung des Sortiments hat Greenpeace folgende Kriterien zur Bewertung herangezogen: Einsatz von gentechnisch veränderten Futtermitteln bei der Herstellung der Produkte, Auswahl an Bio- und Heumilch-Produkten sowie Transparenz bei den Eigenmarken des Handels. In punkto Transparenz ist ausschlaggebend, ob der Supermarkt umfassende Informationen über die Herkunft seiner Eigenmarken zur Verfügung stellt. Hier ergaben sich deutliche Unterschiede: Während etwa Hofer für seine "Zurück zum Ursprung"-Produkte sogar die einzelnen Bauernhöfe bekannt gibt, kommuniziert Spar lediglich den Hersteller, Informationen wie etwa Herstellungs- und Verpackungsort bleiben geheim.

Unter dem Titel "Nachhaltigkeit im Test" wird Greenpeace-Marktcheck künftig regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe nehmen. Jeweils zu Monatsanfang wird im Hinblick auf die Erfüllung von nachhaltigen Kriterien ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich veröffentlicht. "Im November werden wir das Sortiment an Nikolausschokolade hinsichtlich des Fairtrade-und Bio-Angebotes, des Einsatzes von gentechnisch verändertem Futtermittel für die Milch sowie der Herkunft bewerten", kündigt Kaller an.

Rückfragen & Kontakt:

Nunu Kaller
KonsumentInnensprecherin
Greenpeace CEE in Österreich
Tel.: +43 (0)664 61 26 731
E-Mail: nunu.kaller@greenpeace.org

Melanie Aldrian
Pressesprecherin
Greenpeace CEE in Österreich
Tel.: +43 (0)664 6126 725
E-Mail: melanie.aldrian@greenpeace.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001