Bundeskanzler Faymann: Zusätzliche Unterstützung bei der Organisation der Flüchtlingsbetreuung

Danksagung an und Arbeitsgespräch mit NGOs im Bundeskanzleramt

Wien (OTS) - "Wir setzen uns heute mit jenen Kräften zusammen, denen wir durch ihre Professionalität in den letzten Wochen sehr viel zu verdanken haben", sagte Bundeskanzler Werner Faymann heute, Dienstag, im Vorfeld eines Arbeitsgesprächs mit NGOs zur Flüchtlingsbetreuung, an dem neben Vertreterinnen und Vertretern von Nichtregierungsorganisationen auch Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, Bundesministerin Johanna Mikl-Leitner, Bundesminister Rudolf Hundstorfer, Bundesminister Hans Jörg Schelling und Flüchtlingskoordinator Christian Konrad teilnahmen. Faymann richtete seinen Dank an alle, die im Zuge der Flüchtlingsbetreuung haupt- und ehrenamtlich tätig waren - etwa Rotes Kreuz, Arbeitersamariterbund und Caritas.

"Es geht uns darum, wie wir die bisherige Abwicklung zu bewerten haben und wie wir in Zukunft die Arbeit verstärken können. Es waren viele Menschen im Einsatz, die allesamt zusätzliche Unterstützung benötigen. Daher beraten Regierungsvertreter und NGOs miteinander. Die Hilfsbereitschaft in Österreich war sehr groß. Mehr als 170.000 Menschen sind durch unser Land durchgefahren. Viele von ihnen mussten medizinisch und mit Nahrungsmitteln versorgt werden", so der Bundeskanzler. Das heutige Treffen sei ein Dankeschön, aber auch ein Arbeitsgespräch, bei dem es unter anderem um die Abgeltung von finanziellen Aufwendungen gehen werde.

Fotos von diesem Termin sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes http://fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk
Pressesprecherin des Bundeskanzlers
+43 1 531 15-202732, +43 664 511 89 07
susanna.enk@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0003