Bundeskriminalamt (.BK) und Landespolizeidirektion Salzburg organisieren internationale FBI-Tagung

Über 300 Experten aus den USA und Europa tagen bei der 33. FBI NAA (National Academy Associates) Retraining Conference von 28. bis 30. September 2015 in Salzburg

Salzburg (OTS) - (Salzburg, am 28. September 2015) Hohe FBI-Agenten-Dichte derzeit in Salzburg: die FBI NAA hält ihre jährliche Konferenz im neuen Pitter Event Center in der Mozartstadt ab. Über 300 Teilnehmer und Gäste aus Europa tagen und diskutieren über kriminalpolizeiliche Phänomene und aufsehenerregende Fälle. Österreich ist nach 1999 in Wien zum zweiten Mal Austragungsort dieser jährlich stattfindenden Fortbildungsveranstaltung für die Europäischen Absolventen der FBI (Federal Bureau of Investigation) Akademie in Quantico/Virginia in den USA. Auf der FBI NAA Conference 2010 in Zypern wurde Oberstleutnant Karl Heinz Wochermayr von der Landespolizeidirektion Salzburg zum Präsidenten des European Chapter der FBI NAA gewählt. Mit dieser Funktion ist Österreich bzw. die österreichischen Absolventen (Graduates) die Verpflichtung eingegangen heuer eine Konferenz auszurichten. Salzburg wurde aufgrund seiner zentralen Lage und der hervorragenden Tagungsmöglichkeiten gewählt.

"Besonders stolz bin ich, dass die Ehrengäste, die US-Botschafterin in Österreich Alexa Wesner und der Vertreter des FBI-Direktors, Executive Assistance Director Robert Anderson, Jr. nicht nur als Ehrengäste, sondern auch als Teilnehmer der Konferenz beiwohnen", betont Wochermayr.

Die Absolventen und Teilnehmer werden über kriminalpolizeiliche Erscheinungsformen wie Langzeit-Kindesentführungen in Österreich und den USA, Cyber-Kriminalität und besondere aktuelle aufsehenerregende kriminalpolizeiliche Fälle diskutieren. Besonderes Interesse werden die Fallstudien über die Einvernahme Saddam Husseins, das Phänomen Dschihadismus und die Flüchtlingstragödie auf der A4 hervorrufen. Der Direktor des Bundeskriminalamtes, General Franz Lang, selbst Absolvent der FBI-Akademie, betont bei seiner Eröffnungsrede den Praxisbezug: "Der Schwerpunkt der Tagung liegt auf Fallstudien, die von FBI-Ermittlern und von "Graduates" präsentiert werden. Aufgrund der einheitlichen Ausbildung in Quantico sprechen wir alle eine Sprache - nämlich jene der Polizei".

Die Phänomene werden zusammenfassend auch noch von dem bekannten österreichischen Kriminalpsychologen Dr. Thomas Müller durchleuchtet, analysiert und abgerundet.

FBI NAA - Das größte internationale polizeiliche Führungskräfte-Netzwerk
Als Nebeneffekt von 80 Jahren Ausbildung bei der FBI National Academy in Quantico ist ein Netz von polizeilichen Führungskräften auf der ganzen Welt entstanden. Die FBI Akademie wird bei der Nachbetreuung der Graduates und der Aufrechterhaltung dieses Netzwerkes von der FBI NA Associates, mit Sitz bei der FBI Akademie, unterstützt. Diese Vereinigung ist eine internationale Non-Profit Organisation und hat über 17.000 Mitglieder in mehr als 150 Staaten. Die Associates ist in 48 Chapter gegliedert, 44 in den USA und Kanada und 4 Chapter in Europa, Afrika und Asien. Das Europäische Chapter ist sehr aktiv und mit 500 Mitgliedern, das stärkste Chapter außerhalb der USA.

Das österreichische Innenministerium entsendet, auf Einladung des FBI, seit 1985 Führungskräfte an die FBI-Akademie. Insgesamt 50 Absolventen aus Österreich genossen bis jetzt die elfwöchige Elite-Ausbildung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskriminalamt
Mario Hejl, BSc MA
Pressesprecher
+43(0)1 24836-985146
mario.hejl@bmi.gv.at
www.bundeskriminalamt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BUK0001